Sonntag, 26. Mai 2013

(Buchvorstellung) Black City von Elizabeth Richards

Kennt ihr das, wenn euch ein Buch nach zwei Seiten schon gefesselt hat? Mir geht es zwar selten so aber wenn das habe ich so ein Buch in 2-3 Tagen durch. Genauso ging es mir mit "Black City". Ich weiß gar nicht mehr wie ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin zumal es bis jetzt nur als englische Originalausgabe erhältlich ist. Das Cover war es definitiv nicht da dies in meinen Augen zwar schön aber langweilig und nichtsaussagend ist. Zum Glück hat mich das nicht von einem Kauf abgehalten denn ich war nach wenigen Sätzen in der düsteren Welt von Ash und Natalie gefangen.
"You'd have to be suicidal or insane to be out here after curfew. I'm still deciding which one I am."
Diese ironische Aussage von Ash blieb mir bis zum bitteren Endes dieses Buches im Hinterkopf.


Wie meine Einleitung schon zeigt, Ash ist nach der Sperrstunde draußen, nicht aus Leichtsinn oder Spaß, nein in einem erbitterten Kampf ums Überleben. Auch ohne Waffen.
Der Krieg ist seit einiger Zeit zu Ende, doch vom Frieden spürt man nicht viel. Die Stadt ist zerbombt und mit Asche übersäht. Sie macht ihrem Namen alle Ehre.
Die Menschen haben zwar gewonnen und die Darklings, eine Rasse die dem Menschen zwar ähnlich sieht aber auch Eigenschaften von Raubtieren besitzt, in Gettos zurück gedrängt aber die Angst ist dennoch allgegenwärtig. Immer wieder schaffen es einige über die große Mauer, die das Getto umschließt, zu klettern und viele sind von einem ansteckenden Virus befallen der sie aggressiv macht. So auch Ashs Mutter. Er tut alles um ihr zu helfen, auch wenn er weiß, dass er einen ausweglosen Kampf führt denn er steht alleine da. In der Gesellschaft ist er ein Außenseiter, denn er ist ein Halbling. Halb Mensch halb Darkling. Alles was er sich wünscht ist normal zu sein, doch wie ohne ein schlagendes Herz?
Die einen fürchten ihn, die anderen verachten ihn. Aber viele sind sich einig: Er gehört auf die andere Seite der Mauer.
Ashs Vater, ein alter Pastor versucht alles um ihn vor den Schikanen der Bevölkerung zu schützen, aber es ist zwecklos. Die vielen Rechnungen auf dem Tisch zwingen Ash, der eh schon ein Dorn im Auge der Regierung ist, dazu mit "Haze", eine Droge aus dem Gift seiner Fangzähne, zu dealen.
Eines Nachts, als er sich mit einer Klientin unter einer Brücke trifft werden die beiden von Natalie, der Tochter der Diplomatin überrascht. Sie ist mal wieder ihren Bodyguards entwischt und schleicht durch die Stadt. Natalie erkennt sofort was Ash ist und bekommt es mit der Angst zu tun. Doch er ebenso denn ein Wort von ihr und er ist geliefert. Ash bedroht sie um ihr Schweigen zu erpressen was ihm auch gelingt denn sie hat seit der Ermordung ihres Vaters durch einen Darkling Angst vor seiner Rasse.
Ash flüchtet und alles was ihr bleibt ist seine Jacke.
Sie glauben nicht sich noch einmal wiederzusehen bis Natalies Mutter sie aus diplomatischen Gründen in die Schule der Arbeitergesellschaft schickt.
Als die beiden sich in der Schule unbeabsichtigt berühren passiert etwas seltsames, sein Herz fängt an zu schlagen! So sehr sich die beiden hassen und verabscheuen, desto mehr wird klar, dass die beiden eine Bindung zueinander haben. Doch die Beziehung zwischen einem Menschen und einem Darkling steht unter Todesstrafe. Schnell steht fest, dass die Liebe zwischen ihnen kein Happy End nehmen wird und gegen Ende einer den Tod ins Auge blicken muss.

Mein Fazit:

Gleich vorweg, ich musste am Ende mit den Tränen kämpfen und das ist mir noch nie passiert, nicht einmal bei "Vollendet" von Neal Shusterman.
Ash hatte ich schon nach ein paar Seiten ins Herz geschlossen. Er ist ein Realist und mit viel sarkastischem Humor ausgestattet was hilft diese furchtbare Welt in der er lebt zu verkraften.
Er liebt seine Eltern über alles und leidet unter der Tatsache, dass er ständig eine Gradwanderung zwischen dem Gesetz begehen muss um zu überleben.
Natalie im Gegensatz lebt in ihrer pinken Seifenblase. Sie ist abgesehen von dem Zwischenfall mit der Ermordung ihres Vaters wohl behütet aufgewachsen. Sie bekommt wenig mit wie die Menschen in ihrer Stadt leiden und welche Fäden ihre Mutter im Hintergrund zieht bis sie auf Ashs Schule geht.
Seine Abneigung ihr gegenüber ist sehr nachvollziehbar aufgrund dessen was er alles durchgemacht hat. Die Beziehung zwischen den beiden entwickelt sich meiner Meinung nach jedoch einen Tick zu schnell als hätte es die Autorin nicht erwarten können die Protagonisten zusammenzuführen.
Der Weltenaufbau erinnert stark an den 2. Weltkrieg, der Judenverfolgung und die Mauer. Selbst die Tatsache das Ash ein ID-Band tragen muss auf dem steht wem er "gehört".
Er wird nicht einmal als vollwertiges Lebewesen angesehen.
All diese Sachen hinterlassen einen bitteren Beigeschmack da wir alles wissend, dass so etwas schon passiert ist.
Der Schreibstil ist toll und abwechselnd aus der Sicht von Ash und Natalie in der Ich-Perspektive geschrieben was einen sehr gut in die Lage der jeweiligen Person eintauchen lässt.
Die Charaktere sind generell überraschend tiefgründig aufgebaut, auch die besten Freunde Beetle (Ashs bester Freund, der drogenabhängig ist) und Day (Natalies "Rent-a-Friend, die ihre Mutter für sie arrangiert hat und Beetle Exfreundin) sowie die Antagonisten.
Die Zustände in der Stadt werden schonungslos beschrieben und wie gesagt am Ende habe ich furchtbar mitgelitten und hatte selbst nach dem relativ glimpflichen Ende ein merkwürdiges Gefühl im Magen.

Ich glaube das ist das erste Buch, was ich vorstelle, dass es nicht auf Deutsch gibt aber ich kann euch echt empfehlen es zu lesen ihr verpasst etwas! 5 Sterne ohne Wenn und Aber!


Kommentare:

  1. Das klingt wirklich spannend. Ich habe auch schon einige Bücher gelesen, deren Cover mich gar nicht angesprochen haben und war im Nachhinein froh, dass ich mich dadurch nicht habe beeinflussen lassen. Dieses hier werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen :) danke für den Tipp.

    LG
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte :)
      Ich fand das Buch auch unglaublich toll, da es sich sehr an unsere Geschichte anlehnt.

      Löschen
  2. Interessantes Buch, klingt wirklich total spannend. Das Cover ist wunderschön, auch wenn ich auf den ersten Blick nicht erkenne, was genau es darstellt. Gute Rezension :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ne Rose, die in 1000 Teile zerspringt.
      Das Cover ist schön, halt etwas am Thema vorbei, der Einband vom 2. Buch ist deutlich gelungener.

      Löschen
  3. Das Buch klingt richtig gut, ich bin auf Amazon immer mal wieder drüber gestolpert. Ich fange grade an mehr Englische Bücher zu lesen und mich interessiert ob das Englisch in dem Buch sehr schwer verständlich ist? Ich bin echt gut in Englisch aber man weiß ja ie ob man mit dem Schulenglisch komplett alles versteht oder eben genung. Kannst du mir vielleicht ein paar Tipps geben was Englische Bücher für "Anfänger" an geht? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich fand es jetzt nicht besonders schwer und an neue Wörter gewöhnt man sich sehr schnell. Das Buch ist mein Lieblingsfach aus dem letzten Jahr, ich würde es auf jeden Fall versuchen.
      Was einfach ist, ist zum Beispiel "Looking for Alaska" oder "The Fault in Our Stars" beides von John Green und auch Schullektüre (aber wirklich sehr tolle Bücher!)
      Ansonsten .. lass mich überlegen ... "Escape" von Jennifer Rush war auch super und leicht zu verstehen genauso wie "Hush Hush" von Becca Fitzpatrick. Das fand ich sogar sehr einfach.

      Löschen
    2. Super Dankeschön :) Ich schaue die Bücher mich gleich mal an, The fault in our Stars habe ich sogar schon auf Deutsch gelesen^^

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...