Samstag, 30. November 2013

(Buchvorstellung) Des Teufels Plan / Nightmare von Stephen Leather

Es ist mal wieder Zeit für einen Thriller aus dem Hause Blanvalet! Alle erzählen mir immer die Briten seien so verrückt nach Krimis. ich hab mich immer gefragt warum also wurde es höchste Zeit, das herauszufinden. Ab nach London!


Jack Nightingale ist ehemaliger Polizist, der jetzt als Privatermittler arbeitet. Doch seit dem Tag, an dem ein neunjähriges Mädchen sich vor seinen Augen in den Tod stürzte plagen ihn Selbstvorwürfe und Zweifel. Und als wäre das nicht genug hört er auch die Hilfeschreie des kleinen Mädchens. Stecken der Teufel oder andere finstere Mächte dahinter oder ist es nur sein schlechtes Gewissen? Hat er vielleicht sogar eine Chance sein Versagen von damals wiedergutzumachen?

Mein Fazit:

Nun, zuallererst mal muss ich gestehen: ich bin ein totaler Schisser. Ich träume schon nach Supernatural manchmal Mist. Aber dennoch hat mich hier die Kombination aus Thriller und und Überirdischem sehr gereizt und ich muss sagen, dadurch, dass ich meine eigenen Bilder vor Augen hatte war es auch nicht gruselig. Nicht im negativen zumindest.
Der Schreibstil ist sehr flott was super bei mir ankam. Ich mag es, wenn der Protagonist nicht auf den Mund gefallen ist. Nach ein Paar Seiten habe ich auch gemerkt, dass ich ein Schussel bin, denn das ist der 3. Band einer Reihe, deren Vorgänger ich natürlich nicht gelesen habe. Aber das war gar nicht schlimm, denn wichtige Ereignisse wurden erklärt und ich konnte die Handlung komplett nachvollziehen.
Wie schon erwähnt ist Nightingale ein totaler Sarkast der seine Mitmenschen teilweise um den Verstand zu bringen scheint. Auf jede Anfeindung hat er einen guten Spruch parat, was man schon gleich auf der ersten Seite mitbekommt.
Das Hauptthema in dem Buch ist natürlich das kleine Mädchen und hier möchte ich nicht zuviel verraten. Sie versucht immer wieder auf verschiedenste Weise Kontakt zu ihm aufzunehmen. 
Und als wäre das nicht genug will sein Erzfeind bei der Polizei ihn als Mörder eines Gangmitglieds überführen. Wie das zusammenpasst? Nun, dass müsst ihr selbst herausfinden, denn ich will das Buch auf keinen Fall spoilern und hier wäre jedes Wort zu viel.
Nur eins noch, es wird rasant, teilweise ziemlich heftig, lustig und ich weiß jetzt, was an britischen Kriminalgeschichten so toll ist!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...