Montag, 20. Januar 2014

(Buchvorstellung) The Infernal Devices - Clockwork Princess von Cassandra Clare

Dieses Mal hat es etwas länger gedauert, aber jetzt bin ich durch und kann euch vorab sagen: mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet. Ich bin positiv überrascht!


Eigentlich sollte sich Tessa auf ihre Hochzeit mit Jem freuen, doch leider kommt alles anders. Gabriel bittet das Institut um Hilfe, da sein Vater das letzte bisschen Menschlichkeit verloren hat, Mortman ist immer noch hinter Tessa her und Jem geht es von Tag zu Tag schlechter.
Und auch Will kämpft mit seinen unterdrückten Gefühlen. Als Tessa verschleppt wird, bittet ihn der im Sterben liebende Jem sie zu finden. Will macht sich auf die Suche, hin und hergerissen zwischen seiner Sorge um Tessa und Jem.

Mein Fazit:

Also das Cover ist toll. Vor allem das Kleid hat es mir echt angetan! Aber auch der Inhalt. Zum Schreibstil ist nicht viel zu sagen, wer Cassandra Clare kennt, der weiß was er bekommt! Vor der Geschichte hatte ich jedoch etwas Bammel. Denn die Dreiecksgeschichte zwischen Tessa, Will und Jem wollte irgendwie kein Ende nehmen. Selbst dann nicht, als sie Jems Heiratsantrag annahm. Aber irgendwen musste sie ja abbekommen oder? Zumal alle Bücher (in meinen Augen) recht Will-lastig waren. Ob Jem nun stirbt oder nicht werde ich euch natürlich nicht verraten, das müsst ihr selbst herausfinden. Aber eines kann ich euch flüstern: mich hat das Ende überrascht und es war eine tolle Lösung. Nein, keine Polygamie.
Magnus durfte natürlich auch nicht fehlen, aber er war leider nur eine Randfigur in diesem Teil. Wenn auch eine, die wie immer für den nötigen Humor sorgte.
Will, nunja, ich bin bekanntlich kein Will-Fan, weshalb ich hier nicht so mitgerissen wurde aber er macht sich viele Gedanken, wie er nun mit seiner Schwester umgehen soll und ob er wieder einen Draht zu seinen Eltern finden wird.
Jem war natürlich anmutig wie immer, obwohl ich nicht nachvollziehen konnte, warum er denn jetzt immer noch so dagegen ist ein Heilmittel zu suchen. Das war arg an den Haaren herbeigezogen und diente meiner Meinung nach nur der Dramatik. Nichtsdestotrotz bleibt er mein Lieblingscharakter, vor allem jetzt, wo ich weiß wie es mit ihm ausgegangen ist.
Hab ich wen vergessen? Ja richtig, Tessa. Sie ging teilweise etwas unter. Wie auch jetzt in meiner Rezension aber mal ganz ehrlich, man könnte sie auch gegen eine xbeliebige andere Protagonistin eintauschen ... irgendwie wurden wir zum Ende hin nicht warm miteinander.
Apropos Ende: Wie gesagt, ich bin mit der Auflösung mehr als zufrieden, denn es wird alle Seiten glücklich machen. Aber mir war der Abspann etwas zu lang. Die Autorin packt alle Auflösungen in die letzten Seiten, bis ins Jahre 2008.
Trotzdem hatte ich Spaß und denke, es ist ein gelungener Abschluss, der mich sichtlich zufrieden zurücklässt. Und wer weiß, vielleicht begegnen wir dem ein oder anderen wieder? Und nein, ich meine nicht Magnus ...

Auf Deutsch:

Kommentare:

  1. Wenn ich mit den "Chroniken der Unterwelt" irgendwann mal fertig bin, dann will ich die "Chroniken der Schattenjäger" auch lesen. Deine Rezi gefällt mir sehr gut und beim Cover kann ich dir nur zustimmen. :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. 100 prozentig deiner Meinung. Du hast es sehr gut auf den Punkt gebracht. Ohne Spoiler, ich bin begeistert. ^^
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Buch nicht zu Spoilern war aber echt schwer!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...