Sonntag, 9. Februar 2014

(Buchvorstellung) Finding Sky von Joss Stirling

Endlich bin ich durch. Keine Ahnung warum es so lange gedauert hat aber irgendwie war ich nicht in EBook-Stimmung in der letzten Zeit.


Zed Benedict umgibt ein Geheimnis. Mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn schüchtert er alle ein: Lehrer, Mitschüler. Auch Sky, die sich, allerdings heimlich, stark zu dem unverschämt gut aussehenden Jungen hingezogen fühlt. Doch dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf ... und er versteht ihre gedachte Antwort! Als Zed daraufhin behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales Gegenstück und ein Savant wie er, ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe, glaubt Sky ihm kein Wort. Und will ihm nicht glauben – denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit, vor der sie eine Höllenangst hat ...

Mein Fazit:

Dieses Buch ist wirklich lange an mir vorbei gegangen! Ich verstehe gar nicht warum, immerhin ist es pink, sowas sehe ich sonst auf 100 Metern Entfernung. Entdeckt habe ich es dann letzten Endes auf der Buchmesse im Oktober und einziehen durfte es dann an Weihnachten. Ich denke, das Cover zeigt ganz klar, es ist ein Mädchenbuch, also Jungs: Finger weg!
Sky gefiel mir wirklich gut, auch wenn sie genauso wie Zed ziemlich vorhersehbar war. Sie: schüchtern, von nix ne Ahnung und natürlich rennen ihr alle Kerle hinterher. Er: Bad-Boy, Troublemaker, gut aussehend, von allen missverstanden ... ach lassen wir das, ihr merkt wo die Reise hingeht.
Auch wenn die Charaktere austauschbar waren, so war die Story doch unterhaltsam. Natürlich weiß man vieles im Vorhinein und es gibt zig Bücher, die ähnlich sind aber dennoch hat es Spaß gemacht.
Ihr merkt, eigentlich sind die Eigenschaften, die ich oben aufgezählt habe der Auslöser für mich ein Buch zu zerreißen aber irgendetwas hat "Finding Sky". Ich denke, es ist der Schreibstil. Dieser ist sehr locker, lustig und eben einfach unterhaltsam. Womit wir genau beim Punkt sind. Die Geschichte ist wunderbar geeignet zum Abschalten und entspannen. Wer aber etwas anspruchsvolles sucht, der greift besser zu etwas anderem. Ich fand es gut um mal wieder den Kopf frei zu bekommen und werde die nachfolgenden Bände mit Sicherheit lesen!
Auch schön war übrigens, dass es zwar in den Fantasybereich gehört, aber doch einige Krimiaspekte aufweist, was es dann noch etwas aus der allgemeinen Masse hervorstechen lässt. Auch gut war, dass man Zeds Geheimnis (nein, er ist kein Vampir ...) nicht gleich gelüftet hat sondern Stück für Stück. Sonst prasselt oft alles auf den Leser ein und es wirkt gestellt und unglaubwürdig. Das war hier nicht der Fall. Weniger glaubwürdig war Skis Verstand. Sie war teilweise arg gutgläubig oder einfach langsam. So ganz entschieden habe ich mich da noch nicht, mal sehen wie sie sich weiterentwickelt.
So, wem empfehle ich das Buch? Eigentlich allen, die bei Twilight nicht schreiend davongelaufen sind und sich nicht von Klischees abschrecken lassen. Wie schön erwähnt, ich hatte einige schöne Lesestunden, deshalb: 4 solide Sternchen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...