Sonntag, 30. März 2014

(Buchvorstellung) Blaubeertage / The Distance Between Us von Kasie West

 
Titel: Blaubeertage
Autor: Kasie West
Seiten: 280
Erscheinungstermin: 01.01.2014
Verlag: Arena
Originalversion: Nein
Originaltitel: The Distance Between Us
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Die liebe Katja hatte das Buch gelesen und war begeistert. Außerdem liebe ich Blaubeeren. Was soll ich sagen, ich was neugierig und bekam es nicht mehr aus dem Kopf.
Inhalt:
Reiche Typen brechen dir das Herz. Das ist eine der Weisheiten, die ihre Mutter Caymen eingetrichtert hat. Und deshalb kann ihr Xander auch eigentlich ganz egal sein. Obwohl er über Caymens schrägen Humor lacht. Und obwohl er sie versteht wie kein anderer. Aber er stellt Caymens Leben so sehr auf den Kopf, dass sie sich sofort freiwillig von ihm das Herz brechen lassen würde. (Klappentext, Amazon)

Cover:
Die Farben des Covers haben mich sehr angesprochen. Generell ist es wirklich schön gestaltet. Es schreit "Liebesgeschichte", und das ist es auch. Aber gleich vorab: Keine kitschige, sonst hätte ich es wieder zugeklappt.

Titel:
Mit dem Titel konnte ich erst gar nichts anfangen, aber jetzt, nach beenden des Buches, macht er Sinn. Und ich teile Xanders Fresssucht, wenn es um Muffins geht, glaube ich.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr locker und aus Caymens Sicht geschrieben. Ich musste sehr viel lachen und hatte das Buch an einem Tag durch, da ich nur so an den Seiten geklebt habe.

Charaktere:
Wie eben schon erwähnt, ist das Buch sehr lustig, was vor allem an Caymens Schlagfertigkeit und ihrem Sarkasmus liegt. Sie hat mir als Protagonistin unglaublich gut gefallen und es hat Spaß gemacht ihre Story zu erleben. Ihre Mutter hat nicht viel Geld und wurde von einem reichen Mann enttäuscht, sodass sie Caymen immer mit auf den Weg gibt, sich vor genau solchen Typen zu schützen. Dumm nur, dass der Kerl, in den sie sich verguckt, nur so nach Geld stinkt. Aber Xanders Oma ist doch so nett und noch dazu ihre beste Kundin. So schlimm kann er also nicht sein, oder? Xander ist wirklich ein lieber Typ auch wenn er mir persönlich ein bisschen zu lieb war. Oft hatte ich mich gefragt, wo denn da die Kanten sind. Klar, es gab den ein oder anderen Konflikt und er hat nie unglaubwürdig gehandelt, aber es war schon ein wenig Aschenputtel-Flair in der Story.
Auch die Nebenfiguren Skye (Caymens beste Freundin) und ihr Freund Henry waren super ausgearbeitet. Alles in allem konnte ich mich mit allen Charakteren anfreunden und empfand keinen als flach.

Erwähnenswert:
Wer Sarkasmus mag, der ist hier bestens aufgehoben. Der Schlagabtausch zwischen Xander und Caymen ist einfach nur zum Schießen!

Stuck in my Head:
"Ich brauche meine morgendliche heiße Schokolade, denn jemand hat mich in die Sucht getrieben und mich momentan auf Entzug gesetzt."
"Ist das deine Art mir zu sagen, dass du mich letzte Woche vermisst hast?"
"Ich vermisse die heiße Schokolade. Du bist für mich nur der Typ, der sie mir bringt. Manchmal vergesse ich deinen Namen und ich nenne dich den heißen Schokoladenjungen." (S. 172)
Krisenreif:
Naja, das Thema reicher Typ, bettelarmes Mädchen ist nichts Neues und hätte sehr schnell in einer kitschigen Katastrophe enden können. Das ist zum Glück nicht passiert, aber wer bei solchen Geschichten schon vor dem Lesen die Augen verdreht, der sollte zu etwas anderem greifen.

Fazit:
Ich bin absolut kein Liebesschnulzen-Leser und brauche immer sehr viel Zeit und gute Überredungskünste aus meinem Umfeld, bis ich zu so einem Buch greife und selbst dann bin ich oft immer noch voller Vorurteile. Warum ich es trotzdem gelesen habe? Ganz einfach: Ich liebe und lebe den Sarkasmus und möchte mir fast schon anmaßen, mir Caymens Talent zu teilen und war deshalb auch unglaublich begeistert. Ich habe teilweise Tränen gelacht und konnte nicht aufhören zu lesen. Xander hat mich übrigens wirklich überrascht, denn ich hatte das Gefühl, dass auch er im Laufe des Buches schlagfertiger wurde. Um es kurz zu machen: Ich bin begeistert und würde es jederzeit wieder lesen!



Kommentare:

  1. Wahnsinn! Ich finde es toll, dass ich dich so angesteckt habe und du auch so an den Seiten geklebt hast. Ich ahnte schon, dass dir Caymen sehr gut gefällt! Ich weiß ja wie du zu Sarkasmus stehst. :D
    Ich denke wir wären auch noch begeistert, wenn wir es ein zweites oder drittes Mal lesen. Ach ich freu mich so, dass dir das Buch gefallen hat. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir zwei haben halt wirklich oft den gleichen Geschmack :)
      Dir würde Ash von "Black City" auch gefallen. Glaub mir, irgendwann bekomme ich dich noch dazu, das gute Stück zu lesen, auch wenn es auf Englisch ist.

      Löschen
    2. Ich hab ja auch noch "The lost boys" auf der Wunschliste, welches du mir vorgeschlagen hast. :) Wenn ich nicht so faul wäre, mich durch ein englisches Buch zu lesen. :D

      Löschen
    3. Hehe, üben, üben, üben. Dann liest es sich wie im Deutschen :)

      Löschen
  2. Hilfe, du hast mich überzeugt! xD Okay. Ich werde das Buch dann vermutlich auf Englisch lesen, in der Hoffnung, dann noch was von dem Sarkasmus mitzukriegen. ;D Ich liebe Sarkasmus. ;D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte mir vorstellen, dass der Sarkasmus auf Englisch noch lustiger ist :)

      Löschen
  3. Huhu,

    das Buch möchte ich als nächstes Lesen, toll, dass es so schön ist :D

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...