Freitag, 7. März 2014

(Buchvorstellung) Engelsträne von Tamina Berger

 
Titel: Engelsträne
Autor: Tamina Berger
Seiten: 276
Verlag: Arena Verlag
Originalversion: Ja
Originaltitel: Engelsträne
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Eigentlich das Cover, und das kleine Wort auf 8 Uhr, das Thriller schreit.

Inhalt:
Ida wollte es dieses Jahr im Internat ruhig angehen lassen. Aber seit ihre Freundin Jassi sie zur Theater-AG überredet hat, muss sie nicht nur mitansehen, wie Luisa mit ihrem Schwarm Lukas flirtet. Sie soll auch noch das Schul-Theaterstück schreiben! Als Ida bei ihren Recherchen schließlich auf die Story zweier verschwundener Internatsschülerinnen stößt, gerät sie plötzlich in Lebensgefahr. (Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover war hier der eigentliche Punkt, der meine Aufmerksamkeit erregt hat. Das Spinnennetz hat mich irgendwie an Intrigen erinnert. Ansonsten ist es recht einfach gehalten und gibt nicht viel von der Story preis.

Titel:
Ich war wirklich überrascht, da handelt es sich schon um ein deutschsprachiges Buch und dann hat der Titel nix mit dem Inhalt zu tun. Ehrlich Leute, da wäre noch viel Luft nach oben gewesen. Engel sucht man hier vergeblich, auch unter den Internatsschülern/-lehrern.

Schreibstil:
Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Ida erzählt und ist recht einfach gehalten. Es war flüssig aber ohne Besonderheiten.

Charaktere:
Als erstes hätten wir da wohl Ida, die mir am Anfang sehr gut gefallen hat. Sie ist neugierig und vor allem kreativ. In der Theatergruppe soll sie ein eigenes Stück schreiben und fängt an etwas über zwei Schülerinnen herausfinden zu wollen, die vor zehn Jahren verschwanden. Leider wird sie zum Ende hin so naiv, dass es schon fast weh tut. Auf der anderen Seite haben wir Lukas, der einfach nur nett war. Allerdings hätte ich mir für ihn mehr Persönlichkeit gewünscht, da er vielversprechend wirkte.
Ansonsten ist Jassi noch erwähnenswert. Sie ist Idas beste Freundin und hat mir am besten gefallen. Frech, aufgeweckt und irgendwie um einiges klüger als die Protagonistin.

Erwähnenswert:
Das Theaterstück war genial. Die Autorin hat immer wieder zwischen den Kapiteln einzelne Szenen eingeschoben. Also richtig im Drehbuchstil und das hatte echt Flair!

Stuck in my Head:
Wo um alles in der Welt sollte ich eine Idee für ein Theaterstück herbekommen?! Noch dazu, wenn Carla sich das offenbar so locker zutraute? Oh Mann. Großartig, was ich mir da wieder ... nein, was Jassi mir eingebrockt hatte. Wahrscheinlichkeitsrechnung war nichts dagegen!
Krisenreif:
Leider die Protagonistin zu Ende hin. Kennt Ihr das, wenn Ihr Horrorfilme schaut und euch denkt: "Nein du dummes Huhn, geh nicht da rein!!!" Ja ... so kam ich mir vor. Auch war der Thriller sehr klischeehaft und vorhersehbar aufgebaut. Ein bisschen wie kochen nach Rezept. Es schmeckt gut, aber man kennt es halt schon.

Fazit:
Ein guter, solider und durchdachter Thriller, aber mit wenig Überraschungen. Wer in diesem Gerne zuhause ist, der weiß schnell was Sache ist und hat vor allem das Finale in dem ein oder anderen Buch schon einmal gelesen. Wer aber einfach Unterhaltung mit einem guten Schreibstil sucht und ein paar nette Lesestunden haben möchte sollte zugreifen. Ich hatte das Buch schnell durch und hatte definitiv auch meinen Spaß, es war nicht schlecht, nur einfach schon dagewesen. Zumindest das Grundgerüst.
Hervorzuheben sind aber wirklich Idas Theaterentwürfe, die waren genial!


Kommentare:

  1. Auf jeden Fall schön übersichtlich jetzt! Gefällt mir.
    Das klingt wie du schon sagst, nach nichts besonders Neuem. Daher denke ich es ist nicht unbedingt etwas für mich. Bei Jugend-Thrillern tu ich mich sowieso immer sonderlich schwer. :)

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich :)
    Ich denke auch, man kann gerade bei Thrillern doch viele interessante Geschichten erzählen. Da habe ich es auch nicht verstanden, warum man etwas gewöhnliches genommen hat.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...