Freitag, 25. April 2014

(Buchvorstellung) Dark Village - Niemand ist ohne Schuld von Kjetil Johnsen

 
Titel: Dark Village - Niemand ist ohne Schuld
Autor: Kjetil Johnsen
Seiten: 272
Erscheinungstermin: 01.11.2013
Verlag: Coppenrath
Originalversion: Nein
Originaltitel: 4 Venninner - Det som kommer til å skje
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Ich will natürlich wissen, wie es weitergeht!
Inhalt:
Ein unschuldiges Mädchen, brutal aus dem Leben gerissen. Tiefes Misstrauen legt sich über den kleinen Ort Dypdal mitten in den einsamen Bergen Norwegens. Wie ein Lauffeuer greift die Angst um sich. Dann wird ein Verdächtiger festgenommen. Er gesteht den Mord. Aber er ist mitnichten der skrupellose Killer, der er zu sein vorgibt. Das Böse ist noch nicht gebannt und hat bereits ein weiteres ahnungsloses Opfer im Visier … (Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover wirklich hübsch gestaltet. Mir gefällt es, dass sich eine klare Linie erkennen lässt. Man erkennt schon von Weitem, um welche Reihe es sich handelt.

Titel:
Der Titel passt sehr gut, denn man dringt tiefer in die Intrigen ein und erfaehrt viel, was man so nicht vermutet haette.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist nach wie vor gut, aber ich hätte mir gewünscht, dass die Zeitsprünge ersichtlicher gewesen wären. Es wurde oft hin und her gesprungen, wodurch es teilweise verwirrend war, da noch mehr Handlungsstränge dazukommen.

Charaktere:
Die Mädchen versuchen jede auf ihre Weise mit dem Tod der Freundin umzugehen. Während Nora versucht in Nick eine Ablenkung zu finden, versuchen die anderen beiden den Kopf frei zu bekommen. Ich werde hier jetzt keine Namen nennen, da man in diesem Buch endlich erfährt, wer stirbt. Das wäre sonst unfair. Man lernt aber sehr viel über Nick und seiner Schwester. Diesbezüglich wird viel aufgeklärt, auch wenn man sich vieles schon denken kann. Also Leute, es gibt endlich zufriedenstellende Antworten. Die Mädels glauben auch zu wissen, wer der Mörder ist und versuchen ihm eine Falle zu stellen. Nora ging mir in diesem Band mit ihren Selbstzweifeln übrigens tierisch auf den Keks ...

Erwähnenswert:
Alle Nick-Fans können sich freuen, denn das Buch ist sehr auf ihn fokusiert!

Stuck in my Head:
"Helle, rieselnde Erde auf beiden Seiten des Sargs. Das Loch darunter ist dunkel und sieht trotz der Sommerwärme kalt aus." (S. 180)
Krisenreif:
Ich hatte wirklich ein Problem mit den ganzen Zeitsprüngen. Ein paar habe ich erst Kapitel später verstanden. Wahrscheinlich war es so gewollt um mehr Spannung zu erzeugen, aber ich empfand es als sehr anstrengend.

Fazit:
Langsam kommt die Reihe in die Gänge und es wird sehr spannend. Auch gibt es endlich mehr Antworten, was gut ist, denn ich kann mir vorstellen, dass bei vielen die Frustrationsgrenze sonst nicht hoch genug wäre. Ich bin bei diesem Buch etwas zwiegespalten. Es war schön geschrieben, spannend und endlich auch aufklärend aber auf der anderen Seite wirft es viele neue Fragen auf, verwirrt an manchen Stellen wieder und hat sehr viele Handlungsstränge, die einen durcheinander bringen können. Ich musste mich sehr auf das Lesen konzentrieren. Die Reihe hat im Original mittlerweile zehn Bände und ich sehe es etwas skeptisch, ob der Autor es schafft die Spannung aufrecht zu erhalten, ohne den Leser frustrieren wird. Es gibt knappe vier Sterne, da es trotzdem gut war, doch die nächsten Buecher müssen wieder mitreißender werden, sonst sehe ich den Handlungsverlauf etwas kritisch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...