Donnerstag, 15. Mai 2014

(Vorab-Buchvorstellung) Disconnected von Lisa Cronkhite

 
Titel: Disconnected
Autor: Lisa Cronkhite
Seiten: 196
Erscheinungstermin: 06.06.2014
Verlag: Poisoned Pencil
Originalversion: Ja
Originaltitel: Disconnected
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Das Buch ist ein Vorab-Rezensiosexempar von NetGalley
Inhalt:
Seventeen-year-old Milly has a huge problem on her hands.  She is being bullied by Amelia Norris. Day in and day out, Amelia torments Milly and even threatens to hurt her, but she can’t tell anyone—not a soul.  Milly’s reasoning—she does not want anyone to know where her tormentor lives.  They only share one thing in common.  Both co-exist as one in the same body. Milly is so disconnected from her past that she feels compelled to find out what truly happened to her when her parents were still alive.  After a mysterious fire, she and Grandpa George move into Aunt Rachel's Victorian home where Milly then begins to unravel puzzling clues to her family history. Through dreams and scattered memories, Milly journals her breaking story, trying to cope by putting the shattered pieces back together, all the while resisting with her inner demon. Amelia is determined to cut Milly out of the real world—literally. Milly starts to wonder who her real family is after stumbling across Aunt Rachel’s notebook—having the intuitive sense that something terribly awful is missing. All she had thought to be true now seems like one big lie. (Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover ist ganz okay, war aber nicht ganz so meins. Ich hatte das Buch wegen dem Klappentext haben wollen

Titel:
Der Titel klingt interessant und war der Grund, weshalb ich auf das gute Stück aufmerksam wurde.

Schreibstil:
Am Anfang fand ich den Schreibstil gar nicht so schlecht. Das Buch ist aus der Sicht der Protagonistin geschrieben und war auf den ersten paar Seiten auch noch spannend, aber irgendwann ließ diese Spannung leider nach. Ich musste mich zwingen weiterzulesen. Normalerweise mag ich Bücher, die mystische Dinge mit realistisch erklären können, aber Millys Schizophrenie hat mich leider eher genervt als interessiert. ich musste mich zwingen, es nicht abzubrechen. Am Ende wurde es zwar noch einmal spannend, aber das ist einfach zu wenig!

Charaktere:
Hier war leider mein nächstes Problem. ich konnte mich weder mit Milly, noch mit Amelia, noch mit ihrem Großvater identifizieren. Natürlich gibt es auch einen Kerl in diesem Buch, ihr Schwarm hat zwar selbst Erfahrungen mit mentalen Krankheiten, aber auch mit ihm wurde ich nicht wirklich war. Er war natürlich perfekt. kein Alkohol, keine Drogen, kein Sex ähhhm ja klar, hier wollte das Buch einfach viel zu viel missionieren und vergaß dabei, dass es unterhalten und nicht belehren soll, zumal es einfach unrealistisch ist. Kerle in der Abschlussklasse haben noch nix anderes im Kopf vor allem wenn sie beliebt sind. Die Charaktere waren mir einfach zu flach und nicht ausgefeilt genug.

Erwähnenswert:
Das Buch kommt erst im Juni raus.

Stuck in my Head:
“She's following me. I can just feel her breathing shadow pressed up against my back.”
Krisenreif:
Auf lag der Fokus oft auf unwesentlichen Dingen, was bei einem Buch mit gerade einmal 200 Seiten eher suboptimal ist.

Fazit:
Ich hatte mich sehr auf diese Geschichte gefreut. Sie versprach alles zu haben, was ich gerne lese und hat mich nach ein paar Kapiteln nur noch genervt. Es war einfach kein Feeling zwischen mir un den Protagonisten. Millys Selbstgespräche und Zankereien in ihrem Kopf wurden auch irgendwann einfach nur nervig. Wenn es kein Rezensionsexemplar gewesen wäre, hätte ich es abgebrochen..


Danke an ...
... den Poisoned Pencil Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...