Dienstag, 24. Juni 2014

(Gequatschtes) Von der schusseligen Post bis hin zu sehr netten Agenten!

Ihr merkt es sicherlich, bei mir ist es momentan etwas stressig und chaotisch. Ich schaffe es kaum zeitnah meine eigenen Blogkommentare zu beantworten, geschweige denn eure Blogs zu besuchen. Aber nicht, weil ihr mir nicht wichtig seid!
Ich hatte Abschlussprüfungen, für die ich büffeln musste (und yay, bestanden! Ich bin jetzt offiziell Pixelschubster ähhm Mediengestalter). Dann hat meine Hochschule kurzfristig meinen Studiengang gestrichen und ich musste die letzten Tage Alternativen raussuchen. Drückt mir die Daumen, dass ich dieses Jahr noch reinkomme, die Bewerbungsfristen sind bei vielen schon vorbei ...

Aber es gab auch positive Dinge, denn ich hatte auf Twitter (jaja, erwischt, ich hatte mich an dem Tag vom Lernen abgehalten) aus Langeweile bei einem Gewinnspiel von Harper Collins mitgemacht, wie hunderte andere auch. Ein paar Stunden später kam dann die PN: Du hast ein Exemplar von "The Bees" gewonnen! Normalerweise habe ich bei so etwas nie Glück! Und mein Karma hatte mich dann auch schnell wieder eingeholt, die amerikanische Post hat das Päckchen verschlampt! Harper Collins hat jetzt noch eins abgeschickt, hoffentlich findet dieses jetzt seinen Weg zu mir.

Ansonsten hatte ich euch vor ein paar Wochen "Proxy" von Alex London vorgestellt, erinnert ihr euch? Das war und ist auch immer noch mein Highlight aus diesem Jahr. Dementsprechend habe ich natürlich auch der Fortsetzung entgegen gefiebert! "Guardian" erschien nun Anfang des Monats und ich kam in Kontakt mit dem Autor.
Alex ist wirklich sehr nett und es wird bald ein Interview mit ihm geben! Auch hat er mir zu einem Rezensionsexemplar von "Guardian" verholfen, denn Penguin US schickt leider keine Rezensionsexemplare nach Deutschland. Also gab er mir die Kontaktdaten seiner deutschen Agentur. Hier habe ich mir übrigens echt einen lustigen Schnitzer erlaubt. Ich war so in meinem "Englisch-Modus", dass es mir überhaupt nicht in den Sinn kam, dass die Agentur evtl. im deutschsprachigen Raum sitzt. Also, ne ellenlange englische Mail geschrieben und es nach dem Abschicken bemerkt. Ich war zu dem Zeitpunkt auch in den USA und im ersten Moment fanden es alle lustig, außer ich. Später konnte ich dann auch drüber lachen. Es kam übrigens ein paar Tage später eine Antwort - auf Englisch. Entweder, die haben es auch nicht gemerkt, oder fanden es genauso lustig wie ich im Nachhinein. Ein REx hatten sie leider nicht, leiteten meine Mail aber weiter nach New York, zur Hauptagentur des Autors.
Ich hatte da eigentlich schon damit abgeschlossen, denn aus den USA wird so gut wie nie etwas verschickt. (Was ich bei Portokosten in Höhe von 15 Euro auch nachvollziehen kann!). Ich war also kurz davor, das Buch zu bestellen.
Tja, was soll ich sagen, ich bekam eine Antwort aus New York. Lustiger Weise übrigens auf Deutsch *lach*. Und das Buch ist auf dem Weg zu mir. Ich kann gar nicht sagen, wie gerührt ich von so viel Engagement bin! Diese Agenten stehen definitiv hinter ihren Autoren und ich wünsche Alex London von ganzem Herzen, dass seine Bücher in Deutschland in den Handel kommen!

"Proxy" ist meine absolute Leseempfehlung für diesen Sommer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...