Montag, 28. Juli 2014

(Buchvorstellung) Blind Walk von Patricia Schröder

 
Titel: Blind Walk
Autor: Patricia Schröder
Seiten: 448
Erscheinungstermin: 01.06.2014
Verlag: Coppenrath
Originalversion: Nein
Originaltitel: Blind Walk
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Der Klappentext hatte mich komplett in seinen Bann gezogen.
Inhalt:
Als die 17-jährige Lida Donelley zusammen mit ihrem Freund Jesper an einem sogenannten „Blind Walk", einem Event aus dem Internet, teilnimmt, rechnet sie mit nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen werden Lida und Jesper mit verbundenen Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen Gegenständen. Doch von Anfang an ist die Stimmung in der Gruppe hochexplosiv. Die Situation droht zu eskalieren, als die Jugendlichen nach kurzer Zeit die Leiche einer der Männer finden, die sie in den Wald gebracht haben. Lida beschleicht das unheimliche Gefühl, dass sie beobachtet werden. Schon bald wird dieser erste Verdacht zur bösen Gewissheit: Irgendjemand da draußen macht Jagd auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu haben. (Klappentext, Amazon)

Cover:
Ein sehr schönes Cover, was auch richtig gruselig wirkt. Außerdem hat es einen Bezug auf die Story durch den angedeuteten Wald.

Titel:
Der Titel ist der Name des Spiels, an dem die Protagonistin teilnimmt. Auch empfand ich ihn als sehr Interesse weckend, denn er hat mich zu dem Buch greifen lassen.

Schreibstil:
Das Buch wird abwechselnd von Lida und Sten aus der Ich-Perspektive erzählt. Ab und an gibt es dann noch die Sichtweisen von Nebencharakteren, die dann jedoch in der 3. Person geschrieben sind. Das war eine sehr interessante Mischung. Generell muss ich sagen, dass das Buch so spannend war, dass ich es in zwei Tagen durch hatte. Der Schreibstil ist sehr flüssig, visuell und mitreißend. Gerade die Perspektivenwechsel sorgen für ein schönes Gesamtbild, ohne zu viel zu verraten. Im Gegenteil, oft bangt man um die Protagonisten und wünscht sich, endlich zu wissen, was los ist.

Charaktere:
Lida ist seit ein paar Monaten mit ihrem Freund Jesper zusammen. Als dieser sich für einen Blind Walk anmeldet, überredet sie ihn, ihn mitzunehmen. Das Paar wird zusammen mir einigen anderen Jugendlichen im tiefen Wald ausgesetzt, aus dem sie alleine wieder herausfinden müssen. Erst hält Lida es für einen Riesenspaß, bis der erste Mord geschieht. Der Killer scheint hinter ihr her zu sein. Parallel gibt es noch die Handlung rund um Sten, die sich dann irgendwann mit Lidas vermischt. Er hatte einen schweren Autounfall mit seinen Freunden und überlebte als einziger. Allerdings liegt er seitdem im Koma. Wie er trotzdem Lida über den Weg laufen kann? Tja, das müsst ihr selbst herausfinden.

Erwähnenswert:
Das Buch bespricht das Thema Organspende, wo es ab und an etwas zu belehrend wird, und den Organhandel. Gerade bei letzterem konnte es punkten.

Stuck in my Head:
Isabel gibt als Erste auf. Ohne Ankündigung lässt sie sich auf einen Baumstamm sinken, nimmt den Rucksack ab und holt ihre Trinkflasche heraus. Sie ist nicht einmal mehr ein Viertel voll. (S. 98)
Krisenreif:
Manchmal wurde es im Bezug auf die Organspende etwas zu belehrend. Das hätte man durch Selbsteinsicht des Protagonisten besser rüberbringen können, als durch aufgesetzt wirkende Unterhaltungen.

Fazit:
Ein toller Thriller, den ich nicht wieder weglegen konnte! Ich tappte oft im Dunkeln und mochte die Protagonisten sehr. Manche Szenen unter den Jugendlichen haben mich etwas zu sehr an "Herr der Fliegen" erinnert, waren dann aber doch nicht ganz so durchdacht. Dennoch viereinhalb wohlverdiente Sterne!



Kommentare:

  1. Das Buch steht schon seit dem Erscheinen auf meiner Wunschliste und nach deiner Rezension ist es noch weiter nach oben gerückt :)

    Liebe Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...