Samstag, 23. August 2014

(Buchvorstellung) The Hive von Gill Hornby


Titel: The Hive
Autor: Gill Hornby
Seiten: 376
Erscheinungstermin: 08.05.2014
Verlag: Abacus
Originalversion: Ja
Originaltitel: The Hive
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Ich hatte das Buch im neuen LBB-Katalog entdeckt und es klang sehr lustig.

Inhalt:
Welcome to St Ambrose Primary School.
A world of friendships, fights and feuding. And that's just the mothers. It's the start of another school year at St Ambrose.
But while the children are in the classroom colouring in, their mothers are learning sharper lessons on the other side of the school gates.
Lessons in friendship. Lessons in betrayal. Lessons in the laws of community, the transience of power...and how to get invited to lunch.
Beatrice - undisputed queen bee. Ruler, by Divine Right, of all school fund-raising, this year, last year and, surely, for many years to come.
Heather - desperate to volunteer, desperate to be noticed, desperate just to belong.  Georgie - desperate for a fag.
And Rachel - watching them all, keeping her distance. But soon to discover that the line between amused observer and miserable outcast is a thin one.
The Hive is an irresistible, brilliantly observed novel - warm, witty and true.  Wickedly funny, it is also a fascinating and subtle story about group politics and female friendship. From the joys and perils (well, mainly perils) of the Lunch Ladder, to the military operation that is the Car Boot Sale, via the dos and don'ts of dressing your child as a dalek, all human life is here. (Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover ist schön gestaltet, auch wenn es etwas unruhig ist. Wenn man es gegen das Licht hält sieht man schimmernde Schuhe und Teetassen, die darin versteckt sind.

Titel:
"The Hive" steht für "Bienenschwarm", und ich denke es passt wirklich gut, denn das Buch und die Protagonisten sind auf amüsante Weise sehr bissig und witzig.

Schreibstil:
Das Buch ist in der dritten Person geschrieben und dreht sich gefühlt meistens um Rachel, auch wenn die Sichtweisen anderer Protagonisten genauso angesprochen werden.
Oft musste ich an "Desperate Housewives" und "Suburgatory" denken. Die Atmosphäre in der Story hatte vom Ton her Parallelen. Zwischendrin gibt es immer wieder Protokollmitschriften der Elterntreffen.

Charaktere:
In diesem Buch geht es um eine Gruppe Eltern und die Geschehnisse innerhalb eines Schuljahres. Zum einen ist da Rachel, die lieber alles erst einmal beobachtet und eigentlich gar keine Zeit und Lust hat, sich irgendwo einzubringen. Ganz im Gegensatz zu Heather, die alles dafür geben würde, um dazuzugehören und es Beatrice recht zu machen. Beatrice kann man, im Bezug auf den Titel ruhig als Bienenkönigin darstellen. Sie scharrt mit ihrer Ausstrahlung alle um sich und schafft es, Leute für ihre Projekte einzuspannen. Und zu guter Letzt gibt es Georgie, die den Eindruck macht, sich nicht wirklich dafür zu interessieren, was in der Gruppe so vor sich geht.

Erwähnenswert:
Das Buch ist typisch Chicklit, ab und an schlägt es etwas über die Stränge, aber das kann man bei diesem Genre entschuldigen.

Stuck in my Head:
„She was looking wildly around. Bea - Bubba just happened to notice - was standing in the corner watching them all. Wearing a secret, knowing sort of smile.“ (S. 184)
Krisenreif:
Eigentlich nichts. Vielleicht hätte man sich bei der Charakterisierung mal eine Person ausdenken können, wie sie nicht so oft in Büchern vorkommt. Die Protagonisten waren alles ziemliche Stereotypen, aber das war absolut nicht schlimm.

Fazit:
Ein witziger Roman, der mich oft zum Lachen brachte. Perfekt für Fans der gängigen Fernsehserien wie "Desperate Housewives" oder "Suburgatory". Definitiv eine Empfehlung mit einer Menge britischem Humor!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...