Donnerstag, 22. Januar 2015

(Buchvorstellung) Reborn von Jennifer Rush

 
Titel: Reborn
Autor: Jennifer Rush
Seiten: 336
Erscheinungstermin: 06.01.2015
Verlag: Little, Brown Books for Young Readers
Originalversion: Ja
Originaltitel: Reborn
Rezensionsexemplar: Nein

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Ich liebe diese Reihe genau so sehr, wie Anja sie furchtbar findet! *lach*

Inhalt:
The Branch is in shambles, but Anna, Sam, Cas, and Nick can't rest easy. Remnants of the organization lurk unseen and the flashbacks to their old lives are only getting stronger--especially Nick's.
Following scattered memories and clues from his Branch file, Nick sets off alone in search of answers and in search of the girl who haunts his dreams. But the sleepy town where she lives in full of secrets and Nick soon learns that uncovering their shared past may have deadly consequences.  (Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover ist im gleichen Stil wie die ersten beiden und gefällt mir verdammt gut! YA mit einem guten Schuss Sci-Fi halt.

Titel:
Naja, der Titel ist okay, passt auch, aber ihn zu erklären würde das komplette Buch spoilern.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist wie immer sehr spannend und hat mich bis zum Ende nicht losgelassen. Nick und Elizabeth erzählen abwechselnd in der Ich-Perspektive. Es war von Anfang an fesselnd. Natürlich ist man so den Protagonisten immer einen Schritt voraus, zumindest von Nick's Seite aus betrachtet, aber das war mir total egal, denn Jennifer Rush ist einfach eine tolle Erzählerin!

Charaktere:
Wir kennen Nick ja: Schlecht drauf, still und eher introvertiert, es sei denn es geht darum, jemanden anzuschnauzen. Jepp, in genau diesen Charakter versetzten wir uns hinein. Je mehr Erinnerungen er zurückbekommt, desto schlechter geht es im. Ich hatte schon das Gefühl, dass Nick arg depressiv in diesem Buch ist. Um nicht über sein Leben nachdenken zu müssen gibt er sich einer Alkoholsucht hin und vögelt so ziemlich jedes Mädchen, dass nicht nein sagt. Und das tut fast keine, dafür sieht er zu gut aus. Da er immer wieder Flashbacks hat, die Elizabeth betreffen macht er sich auf die Suche nach ihr, nicht einmal wissend, ob sie noch lebt, oder ob er vielleicht die Aufgabe hatte, sie umzubringen.
Elizabeth hat mir sehr gut gefallen. Sie wurde von der gleichen Organisation, die an Nick experimentiert hat, entführt und schaffte es nach sechs Monaten zu fliehen. Seitdem ist sie traumarisiert und lebt in ständiger Furcht, dass man sie wieder einsammelt. Sie erinnert sich an Nick, sieht ihn als ihren Retter damals. Doch auch sie weiß nur teilweise, was mit ihr passiert ist. Als die beiden aufeinandertreffen graben sie nach und nach in ihrer Vergangenheit.
Auch die anderen Charaktere sind wieder dabei, aber nur am Rande. Der Einzige, der etwas öfter auftaucht ist Trev, was für einige Spannungen unter den Protagonisten sorgt.
Die Charakterisierung war generell verdammt gut!

Erwähnenswert:
Besser und düsterer als die beiden Vorgänger!

Stuck in my Head:
»“Dr. Sedwick crossed one leg over the other knee and glanced at me. "If you had to pick between Evan and Nick, who would you pick?"
"I don't know, I barely know Nick. I mean...I've spent more time with Evan I guess. So it makes sense that I should pick him. But..."
A long, pregnant pause.
"But?" He coaxed.
"Evan's like...well, if he's a raindrop, then Nick is the sea."
"Ahh." Dr. Sedwick nodded emphatically.
"So...what do I do?"
He set the notebook down on the table next to him and leaned closer, his hands folded together.
"Oceans are vast and bottomless. You play in the rain, Elizabeth. You drown in the sea.” «
Krisenreif:
Nichts, nur dass ich jetzt, sofort den Nachfolgeband haben möchte!

Fazit:
Lesen! Lesen! Lesen! Der dritte Band schlägt die ersten beiden um Längen. Ich fand ihn so fesselnd, dass ich in einem Tag durch war!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...