Mittwoch, 18. Februar 2015

(Buchvorstellung) The Walled City von Ryan Graudin

 
Titel: The Walled City
Autor: Ryan Graudin
Seiten: 448
Erscheinungstermin: 04.11.2014
Verlag: Little, Brown Books for Young Readers
Originalversion: Ja
Originaltitel: The Walled City
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Es gibt Bücher, die ziehen mich an, bevor ich auch nur eine Seite gelesen habe. Das hier ist eins von ihnen!

Inhalt:
730. That's how many days I've been trapped. 18. That's how many days I have left to find a way out.
Jin, Mei Yee, and Dai all live in the Walled City, a lawless labyrinth run by crime lords and overrun by street gangs. Teens there traffic drugs or work in brothels--or, like Jin, hide under the radar. But when Dai offers Jin a chance to find her lost sister, Mei Yee, she begins a breathtaking race against the clock to escape the Walled City itself. (Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover ist sehr schön, wobei es noch eine Version gibt, die schwarz/weiß ist, das gefällt mir sogar noch besser.

Titel:
Der Titel beschreibt eine Stadt, die es übriges wirklich gab, aber dazu später mehr.

Schreibstil:
Im November hatte ich eine Leseprobe in die Hände bekommen und wusste: Dieses Buch will ich lesen. Jetzt, nachdem ich es gelesen habe kann ich sagen: Ich will es noch einmal lesen. Und daran ist neben der schönen Story vor allem der Schreibstil "schuld". Das Buch ist in der Ich-Perspektive jeweils abwechselnd aus Jins, Mai Yees und Dais Sicht geschrieben. Aber das ist es nicht, was den Leser verzaubert. Sondern die Art und Weise, wie die Autorin die Umgebungsbeschreibungen mit eingebaut. Lange detailreiche Beschreibungen, die langweilen, sucht man vergebens. Dafür rast man durch die Story, rennt mit den Protagonisten um ihr Leben und sieht die Stadt durch ihre Augen. Geschickt flechtet die Autorin hier Aussehen, Gerüche und Umstände mit ein. Ich wusste, wie die Stadt aussieht, bevor ich ein Bild gesehen hatte.

Charaktere:
Jin ist die erste Charakterin, die wir kennenlernen. Sie hat sich in die Walled City vorgewagt, um nach ihrer Schwester zu suchen, die von ihrem Vater an ein Bordell verkauft wurde. Um nicht aufzufallen hält sie sich im Schatten der Stadt, hat sich die Haare kurzgeschnitten und lebt als Junge. Ihre einzige Gesellschaft ist ihre treue Katze, bis sie auf Dai trifft.
Gemeinsam mit ihm unternimmt sie Botengänge für Drogendealer. Das ist ihre einzige Chance, in den Bordellen nach ihrer Schwester zu suchen. Dai ist meiner Meinung nach der undurchschaubarste Charakter, weshalb ich mich da etwas bedeckt halte. Er trifft zuerst auf Mai Yee, da er das Bordell aus anderen Gründen ausspioniert als Jin. Alle drei Charaktere waren sehr schön ausgearbeitet, ich kann mich immer noch nicht entscheiden, wen ich am meisten mag.

Erwähnenswert:
Die Stadt, The Walled City hat wirklich existiert. Googelt mal nach Bildern, es ist beeindruckend! Und auch gefährlich, da die Polizei aus Hongkong keinerlei Kontrolle über diesen Bereich hatte. Somit war es ein fast rechtsfreier Raum, der von Gewalt, Drogen und Prostitution regiert wurde. 1987 wurden die Häuser abgerissen.

Stuck in my Head:
»I need a rock, an anchor. As much as I tell myself I don't, I need this trust. Because I'm tired. Tired of running. Tired of always locking over my shoulder. Tired of fighting. Scraping by. Being alone.« (S. 175)
Krisenreif:
Nichts!

Fazit:
Spannung, Spannung, Spannung! Mehr kann ich echt nicht dazu sagen. Ich bin total begeistert und konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Gerne mehr von dieser Autorin!
Absolute Leseempfehlung und mein bisheriges Highlight in diesem Jahr!

Auf Deutsch:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...