Sonntag, 8. März 2015

(DVD-Kritik) The Maze Runner

Titel: The Maze Runner
Regie: Wes Ball
Anzahl Discs: 1
Medium: DVD
Studio: Twentieth Century Fox
Spielzeit: 109 Min.
Erscheinungstermin: 26.02.2014

Warum wollte ich den Film sehen?
Der Trailer hat Lust auf mehr gemacht und es ist eine YA-Verfilmung.

Inhalt:
Thomas wacht auf einer Lichtung auf und kann sich an nichts mehr erinnern - außer seinem Vornamen. Bald erfährt er, dass dieser fremde Ort inmitten eines Labyrinths liegt, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. Aber Thomas ist nicht allein. Mit ihm sind viele andere Jungen im Labyrinth gefangen, die ebenfalls ihr Gedächtnis verloren haben wie Newt, Alby, Gally und Minho. Eines Tages ist ein Mädchen die Neue auf der Lichtung. Sie heißt Teresa und soll die Letzte sein. Gemeinsam versuchen sie einen Weg in die Freiheit zu finden und das unheimliche Geheimnis zu lüften, wer sie hergebracht hat und warum?

Covergestaltung:
Das Cover gefällt mir gut, zumal das Labyrinth sehr schön im Hintergrund zu sehen ist. Dessen Gestaltung war eins der Hauptpunkte, die den Film hervorstechen lassen.

Story:
Eine Gruppe Jugendlicher wird in einem Labyrinth gefangengehalten. Keiner von ihnen hat Erinnerungen an seine Vergangenheit und alles sind Jungs, bis plötzlich eines Tages ein Mädchen auftaucht. Das alleine ist schon seltsam genug, aber Thomas hat immer wieder Flashbacks und muss sich fragen, ob er nicht mehr in die Sache verstrickt ist wie die anderen. Ist er wirklich ein Opfer?
Ich bin ehrlich, ich hatte das Buch abgebrochen, da mir der Schreibstil des Autors absolut nicht zugesagt hat. Der Protagonist wurde dauernd von Antworten ferngehalten, was unnötige Längen entstehen ließ. Dementsprechend war ich ein bisschen skeptisch, wie sich das auf den Film auswirken würde. Angelockt durch den tollen Trailer wurde ich dann aber zum Glück nicht enttäuscht. Die Schwächen des Buches macht der Film wieder wett, allerdings kam bei mir ab und an etwas Verwirrung auf an Stellen, die im Buch mit Sicherheit besser erklärt gewesen wären.

Bild&Ton:
Die Stärke dieses Films liegt größtenteils an den Bildern. Das Labyrinth ist einfach gigantisch dargestellt. Oft weiß man nicht, was am Computer entstand und was nicht. Die Genzen zwischen der Realität scheinen zu verschwimmen und begeistern den Zuschauer. Der Film ist sicherlich teilweise brutal, aber dennoch unglaubliche schön gedreht.
Ab und an wurde die DVD etwas laut in den Kampfszenen, das hätte man besser mischen können, da die Gespräche leise blieben. Aber ansonsten: Definitiv ausdrucksstark.

Fazit:
Ein guter Film, mit unglaublich toller Kulisse und guten Schauspielern. Auch für Leute, die das Buch nicht gelesen haben empfehlenswert!




Kommentare:

  1. Hallo Sonja :D

    Mir und meinen Freunden hat der Film im Kino auch wirklich gut gefallen. Ich hatte als einzige das Buch gelesen und mir die Lichtung, das Labyrinth und die Griewer zwar anders vorgestellt, aber trotzdem fand ich den Film echt gut.

    LG
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Film war echt gut! Ich hatte das Buch damals abgebrochen, kam mit der Schreibweise des Autors nicht klar.

      Löschen
  2. Huhu,
    Ich würde sogar sagen der Film ist gerade für Nicht-Buch-Kenner geeignet, denn ich als Leser des Buches war schon ein wenig enttäuscht. Hatte, wie Hannah schon sagte, mir einige Dinge sehr anders vorgestellt und fand den Film nich sehr Buch getreu umgesetzt.
    Aber ist ja alles Geschmackssache.

    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vielleicht war es gut, dass ich das Buch nicht gelesen habe.
      Ich fand die Gestaltung des Labyrinths total "schön".

      Löschen
  3. Ich kenne nur den Film und auch wenn er mich gut unterhalten hat, sind doch einige Logikfehler dabei. Ich wußte auch nicht, daß es sich mal wieder um einen Mehrteiler handelt, was ich ziemlich nervend finde.
    Naja, dann warte ich einfach mal auf den nächstenTeil... ;-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...