Sonntag, 14. Juni 2015

(Buchvorstellung) Finding Audrey von Sophie Kinsella

 
Titel: Finding Audrey
Autor: Sophie Kinsella
Seiten: 288
Erscheinungstermin: 9.06.2015
Verlag: Delacorte Press
Originalversion: Ja
Originaltitel: Finding Audrey
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Überraschungspost vom Verlag.

Inhalt:
An anxiety disorder disrupts fourteen-year-old Audrey’s daily life. She has been making slow but steady progress with Dr. Sarah, but when Audrey meets Linus, her brother’s gaming teammate, she is energized. She connects with him. Audrey can talk through her fears with Linus in a way she’s never been able to do with anyone before. As their friendship deepens and her recovery gains momentum, a sweet romantic connection develops, one that helps not just Audrey but also her entire family.(Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover gefällt mir ganz gut, erinnert mich aber an die typischen ChickLit Bücher und hier würde ich es jetzt nicht einreihen, denn das Thema ist absolut nicht kitschig.

Titel:
Passt wunderbar – denn Audrey muss sich wirklich erst einmal wieder finden.

Schreibstil:
Obwohl Sophie Kinsella's "Shopaholic"-Serie sehr bekannt ist, ist "Finding Audrey" mein erstes Buch der Autorin. Aufgrund des Covers hatte ich schon etwas mit ChickLit gerechnet, wurde aber mit einem YA Buch überrascht.
Der Schreibstil ist sehr humorvoll und einfühlsam, wodurch einem die Protagonistin sofort sympathisch wird. Generell flogen die Seiten nur so dahin, sodass ich innerhalb eines Tages mit dem Buch fertig war.

Charaktere:
Audrey leidet unter Angststörungen, da sie in der Schule gemobbt wird. Diese sind so schlimm, dass sie sich nicht einmal vor die Tür traut und schon Panik bekommt, wenn sie Leuten in die Augen sehen muss. Darum befindet sie sich auch in psychologische Behandlung.
Ja, das Buch hat die besten Vorraussetzungen traurig und belastend zu werden. Aber die Autorin hat es geschafft, das Thema sehr unterhaltsam zu gestalten. Denn Audrey hat Linus, einen sehr lustigen Jungen, an ihrer Seite, der ihr Schritt für Schritt zurück ins Leben hilft.

Erwähnenswert:
Das Buch behandelt das Thema "Angststörung" wirklich sehr gut und humorvoll.

Stuck in my Head:
»I think what I've realized is, life is all about climbing up, slipping down, and picking yourself up again. And it doesn't matter if you slip down. As long as you're kind of heading more or less upwards. That's all you can hope for.«
Krisenreif:
Die Eltern waren überzogen dargestellt, vor allem die Mutter. Das war zwar oft lustig, aber hier hätte man etwas mehr Tiefe reinbringen können.

Fazit:
Eine ernste Geschichte, die sehr unterhaltsam verpackt wurde. Ich kann das Buch definitiv empfehlen, da es einen hohen Unterhaltungswert hat.


Kommentare:

  1. Hey Sonja :)

    oh ich bin ja schon soooo gespannt auf das Buch. Finde es auch toll, das es das Thema Angststörung behandelt. Und bin schon sehr gespannt, wie die Autorin das verpackt :)
    Aber deine Rezi hört sich ja ganz gut an, dankeschön :D

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen :)
    Hört sich gut an, vielleicht sollte ich mir das doch mal näher ansehen :)
    Liebste Grüße♥
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das auf jeden Fall, ist ja auch nicht dick :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...