Dienstag, 2. Juni 2015

(DVD-Box-Kritik) Orphan Black Staffel 2

Titel: Orphan Black Staffel 2
Regie: John Fawcett
Anzahl Discs: 3
Medium: DVD
Studio: Polyband/WVG
Spielzeit: 420 Min.
Erscheinungstermin: 22.12.2014

Warum wollte ich die Serie sehen?
Die erste Staffel war genial.

Inhalt:
EIN KLON IST NIEMALS ALLEIN!
Die vielfach preisgekrönte und weltweit erfolgreiche BBC-Erfolgsserie kehrt zurück!

Sarah ist das Resultat eines einzigartigen genetischen Experiments. Ein Selbstmord, den sie unmittelbar beobachtet hat, führt sie zufällig auf die Spur zu ihrer wahren Identität - und zugleich zu den Klonen ihresgleichen. Und irgendjemand versucht sie nun auszuschalten. Einen Klon nach dem anderen ...
Zu Beginn der zweiten Staffel ist Sarah in höchster Gefahr: Sie ist auf der Flucht, ihre Verfolger sind ihr dicht auf den Fersen. Sie sucht verzweifelt nach ihrer Tochter Kira und vermutet, dass der Pro-Klon Rachel für ihr Verschwinden verantwortlich ist. Denn Rachel, die Teil des Systems und ein mächtiges Mitglied der Dyad Organisation ist, hat die Aufgabe bekommen die Loyalität zwischen Sarah und den anderen Klonen zu unterwandern. Doch ohne ihre Tochter hat Sarah nichts zu verlieren und ist fest entschlossen, Rachel mit allen Mitteln zu bekämpfen.
Alisons sorgsam aufgebaute Vorstadt-Idylle gerät aus den Fugen und Cosima muss wegen ihrer Krankheit eine schwierige Entscheidung treffen, die schreckliche Konsequenzen für alle Klone haben könnte.
Neue Feinde, veränderte Loyalitäten, weitere Informationen über ihre Vergangenheit und mysteriöse neue Klone lassen Sarah keine andere Wahl, außer den Kampf gegen das System anzunehmen.

Covergestaltung:
Das Cover ist viel schöner, als das der ersten Staffel. Auch hier wurde durch das Gesicht wieder mit einer leichten optischen Täuschung gespielt. Die Farben gefallen mir auch deutlich besser, als die des weißen Covers der vorherigen Staffel.

Story:
Sarahs Story geht weiter und die Ereignisse verstricken sich immer mehr. Vor allem ihre Tochter und Cosima werden stark in die weiteren Ereignisse eingebunden und man spürt förmlich die Unsicherheit und Verzweiflung der Protagonisten. Im Grunde kann jede Entscheidung die Falsche sein und es fällt schwer zu erahnen, was als nächstes passieren wird. Die Produzenten hatten mich tatsächlich irgendwann soweit, dass ich niemandem mehr traute und absolut im Dunkeln tappte. Dafür: Hut ab, das ist bei mir nicht leicht!

Bild&Ton:
Die Szenen werden noch einen Ticken schärfer und vor allem heftiger als in der ersten Staffel. Etwas anders nebenbei zu erledigen wird unmöglich, denn wer eine Sekunde nicht aufpasst, dem entgeht schnell eine wichtige Information.
Immer wieder wundere ich mich darüber, dass Alison, Cosima, Rachel und Sarah tatsächlich von ein und der selben Person gespielt wurden. Das ist in meinen Augen wirklich eine schauspielerische Glanzleistung und mir fällt kein vergleichbarer Film ein, der das soweit ausreizt.
Der einzige Minuspunkt, den ich habe, ist, dass es gegen Ende etwas wirr wurde, als Sarah weitere Experimente des Unternehmens aufdeckt. Ich hoffe da sehr auf die dritte Staffel, dass es eine Aufklärung geben wird.

Fazit:
Unbedingt anschauen, mehr habe ich dazu nicht zu sagen. Bis auf weiteres fiebere ich der dritten Staffel entgegen!



Kommentare:

  1. Oh wow, die Serie wollte ich tatsächlich demnächst mal anfangen und nach deine Kritik will ich das unbedingt jetzt gucken :D
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das auf jeden Fall, ich bin hin und weg :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...