Dienstag, 11. August 2015

(Buchvorstellung) Der verschollene Prinz von C.S. Pascat

 
Titel: Der verschollene Prinz
Autor: C.S. Pascat
Seiten: 320
Erscheinungstermin: 15.06.2015
Verlag: Heyne
Originalversion: Nein
Originaltitel: The Captive Prince Book 1
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Das Thema und der Klappentext waren vielversprechend.

Inhalt:
Eigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: Seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder an Laurents Seite zu kämpfen und das Geheimnis um dessen eiskaltes Herz zu lösen ...(Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, da es das Thema passend widerspiegelt ohne aufdringlich zu sein.

Titel:
Der Titel ist okay, wobei der Englische mir besser gefällt, denn Damen ist ja nicht verschollen, sondern wird Dank einer Intrige für tot erklärt.

Schreibstil:
Eins muss man dem Buch – trotz der Kritikpunkte, die ich nachher noch ansprechen werde – lassen: Es ist unglaublich fesselnd und schwer aus der Hand zu legen. Obwohl es in der 3. Person und ausschließlich aus Damens Sicht geschrieben ist, ist es sehr emotional und es fiel mir leicht, in seiner Welt zu versinken, sodass ich gar nicht mitbekam, wie die Zeit verflog.
Die Kapitel sind recht lang, was mich normalerweise stört, aber hier fiel es absolut nicht auf, denn die Zeilen flogen nur so dahin. Allerdings ist der Klappentext ein wenig missverständlich, denn er deutet auf eine homosexuelle Liebesgeschichte hin, die eventuell schnulzig werden könnte. Wer das sucht, muss woanders weitersuchen, denn das Buch ist teilweise sehr brutal und von Romantik war zumindest hier im ersten Band nichts zu spüren.

Charaktere:
Damen war mir auf der einen Seite sehr sympathisch, auf der anderen ein wenig schwer einzuschätzen. Am Anfang kam er mir ziemlich naiv vor und es hat in meinen Augen recht lange gedauert, bis er wirklich verstand, dass er verraten wurde. In Laurents Gewalt durchlebt er einige Gefühlsschwankungen, die aufgrund der Ausnahmesituation auch durchaus nachvollziehbar sind, aber oftmals kamen sie sehr plötzlich.
Laurent hingegen war dafür sehr durchdacht charakterisiert. Er ist kühl, berechnend und misstraut allem und jedem, was er auch muss, denn der Hof in Vere ist ein einziges Minenfeld. Ich war zwar am Anfang auch geschockt darüber, wie sehr er Damen misshandelt und auch sexuell demütigt, aber je tiefer man in die Geschichte eintaucht, desto mehr versteht man warum. Es ist seine Taktik, sich den Rücken freizuhalten.
Was ich sehr gut fand, ist dass die beiden nicht Hals über Kopf zusammenkommen. Ich will nicht spoilern, aber die Zwei haben noch nen langen Weg vor sich, wenn sie sich bis dahin nicht gegenseitig umbringen …

Erwähnenswert:
Aufgrund der detaillierten Sexszenen, Folter und Vergewaltigung absolut nicht jugendfrei.

Stuck in my Head:
»Laurent löste den Blick vom Regenten und heftete ihn wieder auf Damen. In seinen blauen Augen lag weder die übliche Feindseligkeit noch Arroganz noch Verachtung, sondern etwas, das Damen überhaupt nicht deuten konnte.« (S.191) 
Kriesenreif:
Ich bin sehr verwundert darüber, dass der Heyne Verlag hier keine Altersempfehlung angegeben hat, denn das Buch hat es bitternötig, weshalb ich auch einen Stern abziehe. Das geht einfach gar nicht!

Fazit:
Tolle Story, zwei sehr interessante Charaktere, aber auch eine Menge Gewalt. Wer gute Nerven und nichts gegen eine gehörige Portion homosexueller Szenen hat, sollte sich das Buch definitiv einmal näher ansehen. Ich hatte es in einem Tag durchgelesen. Empfehlen kann ich es aber wirklich nur eingeschränkt für die, die ein dickes Fell haben.



Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Ich habe das Buch nicht gelesen, nur bis zur Seite 111. Bis dahin hatte das Buch für mich noch nicht wirklich Tiefgang, aber du sagst ja das die Entwicklung mit ein paar Seiten mehr kommt, vlt. knüpfe ich mir das Buch noch mal vor ;-)

    LG Isana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Les es unbedingt weiter. Es wird besser. Vor allem, was Laurent betrifft. Ansonsten; klar, das Setting ist halt sehr gewagt.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...