Montag, 31. August 2015

(Schreibwaren) Individuelle Blog-Ausstattung mit Prentu

Vor einiger Zeit schrieb Prentu mich an, ob ich nicht Lust hätte, ihren Fotoservice zu testen. Sie boten mir ein Fotobuch an.
An sich eine nette Idee, aber ich hätte beinahe abgesagt, da ich einfach kein Fotobuch-Fan bin. Wenn schon Fotos, dann solche, die man sich ins Büro hängen oder an den Spiegel heften kann.
Aber dann entdeckte ich etwas, das mein Buch-Bloggerherz doch noch höher schlagen ließ: Lesezeichen.

Nun denn, nach einem netten Email-Austausch war klar, was zu mir und dem Blog passen würde, und zwar eine kleine Blogausstattung. Das finde ich generell sehr interessant, und so kam es, dass ich mir ein paar Sachen selbst designen durfte. Wie das Ganze so ablief, erzähle ich euch jetzt.

Fangen wir mal mit der Tasse oben rechts an. Das ging eigentlich ganz schnell. Ich konnte im Editor ein Foto hochladen, und das wird dann draufgedruckt. Das einzige Manko, das ich hier sehe, ist, dass es Ränder gibt, also das Foto nicht ganzflächig  platziert werden kann. Das liegt daran, dass die Tasse zum Bedrucken eingespannt wird. Somit habe ich mich einfach für mein Bloglogo und einen kleinen Sonnenstrahl entschieden. Die Druckqualität ist auch gut, aber einen Ticken niedriger als die der anderen Produkte.

Die Fotos zum Beispiel, die ich drucken ließ, sehen sehr klar und sauber aus. Keine weißen Blitzer an den Rändern oder ähnliches.
Die Dicke ist normal, wie man es von Bildern aus dem Automaten kennt und sie sind angenehm griffig.
Schön ist auch, dass der Editor vorher warnt, wenn das Bild zu unscharf wird.
Entschieden habe ich mich für Messefotos von den Blogger- und Autorentreffen. Wahrscheinlich findet sich der ein oder andere gleich wieder. Der nette "Opa" ganz rechts ist übrigens Barry Cunningham, J. K. Rowlings Literaturagent. Ihn hatten wir in Leipzig bei Chicken House kennengelernt. Ansonsten sind es die üblichen Verdächtigen, mit denen ich stets über die Messen pilgere.

Nun kommen wir aber zu den Lesezeichen. Ich bin ja sehr talentiert, wenn es darum geht, diese zu verschlampen, weshalb ich mich freue, nun wieder einen großen Stapel zu haben (sind nicht alle auf dem Foto). Hier ist die Druckqualität sehr gut. Allerdings wurde mir hier auch das erste Mal bewusst, dass der Editor etwas tricky ist, denn wer von den Standartvorlagen abweichen möchte, wird schnell merken, dass der Courser nicht immer das macht, was er soll. Mal verschiebt sich der Bildausschnitt, obwohl man eigentlich das gesamte Bild verschieben möchte und wenn man die Vorschau vergrößert, sieht man den unteren Teil des Bildes nicht mehr. Da scrollt der Bildschirm nicht mehr weit genug runter. Das ist zum sauber arbeiten definitiv nicht gut geeignet. Nach einigen Schweißausbrüchen bin ich aber durchaus zufrieden mit dem Ergebnis. Auch haben mir Werkzeuge gefehlt, mit denen sich zum Beispiel zwei Objekte ausrichten lassen kann, um die Kanten anzugleichen. Das habe ich dann einfach mit Photoshop gelöst, aber nicht jeder ist ein Grafiker.
Wer mich ein bisschen vom Bloggen her kennt, der weiß auch, welche Cover das auf den mittleren Lesezeichen sind. Die ganz rechts zeigen die Protagonisten meines aktuellen Manuskripts und ich drücke meinem Agenten (und mir) die Daumen, dass er bald ein Zuhause für sie findet.

Nun kommen wir aber zur richtigen Blogger-Büro-Ausstattung. Denn was wären wir nur ohne Kalender? Zumindest ich laufe auf jeder Messe mit einem rum. Umso schöner finde ich es, dass ich mir diesen hier nicht nur außen gestalten konnte, sondern auch die Innenseiten. Somit wird er komplett individuell.
Das Druckbild ist auch sehr gut und die Seiten sind schön stabil. Nur mit dem Editor hatte ich auch hier wieder einige Probleme. Denn eigentlich wollte ich mich nicht extra auf der Seite anmelden. Muss ich aber um meine Projekte zu speichern und das kann ich auch nur dringend empfehlen. Denn die Datei, die im Hintergrund zwischengespeichert werden muss, wächst ja mit jedem Bild kontinuierlich. So kam es dann, wie es kommen musste: Vier Seiten vor Ende ist die ganze Kiste abgestürzt. Nach einem keinen Wutanfall habe ich mich dann noch einmal drangesetzt und dieses Mal mit Account und Zwischenspeichen. Hier lief alles ohne Probleme und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Schade finde ich nur, dass der Kalender noch für 2015 ist, welches sich ja schon dem Ende zuneigt. Aber eine Auswahlmöglichkeit für 2016 konnte ich nirgends finden.
Last but not Least konnte ich mir noch mein eigenes Geschäftspapier drucken lassen, welches wirklich toll aussieht und bestimmt ab jetzt bei Verlosungen beiliegen wird, wenn ich sie abschicke und nicht die Verlage.

Preise:
Tasse: 12,95€
Lesezeichen 4 STk.: 1,95€
Briefpapier 25B. einseitig: 21,95€
Fotos pr Stk. 10x13: 0,12€
Kalender A6: 17,95€

Allgemeines Fazit:
Ich bin total happy mit meiner neuen Bloggerausstattung und finde sie auch qualitativ sehr hochwertig. Gerade das Notizbuch und die Lesezeichen sind der Hit!
Einziges Manko ist der Editor, der deutlich benutzerfreundlicher werden sollte. Mir kam es vor, als sei er nicht unbedingt darauf ausgelegt, dass Kunden komplett frei gestalten wollen. Aber mit ein bisschen Geduld funktioniert das dann auch.

Danke an ...
... Prentu.

Kommentare:

  1. Hallo Sonja,

    individualisierte Lesezeichen, das ist wirklich mal ein tolles Angebot! Schade, dass der Kalender von 2015 ist - da haben sie anscheinend was verschlafen, denn die 2016er-Kalender sind bereits überall erhältlich.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem Kalender ist wirklich doof, den jetzt habe ich nur noch 4 Monate was davon und er ist echt schoen!

      Löschen
  2. uuuuiiii, das ist ja mal klasse - da wird doch mal direkt der haben-will-reflex ausgelöst!
    aber: warum brauchst du auf der messe einen kalender? bin dieses jahr das erste mal
    dabei und weiß gar nicht, was ich alles mitnehmen sollte - buuuaaaaa!
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Kalender brauche ich fuer die ganzen Bloggertreffen und Lesungen :)
      Klar kann ich das alles ins Handy speichern, aber es ist immer gut, was zum Schreiben dabeizuhaben. Letztes Jahr in Leipzig hab ich es zB geschafft, mein Handy Im Hotelwaschbecken zu ertraenken und auf einmal was alles weg! Keine Termine mehr, keine Kontakte ... Ich hatte daraufhin echt Spass ...

      Vielleicht sehen wir uns ja dann auf der Messe?

      Löschen
  3. Du bist ja sehr gut vorbereitet :D sieht super aus.

    LG Doreen

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...