Sonntag, 4. Oktober 2015

(Buchvorstellung) Felsenmond von Jasmin Adam

 

Titel:  Felsenmond
Autor: Jasmin Adam
Seiten: 320
Erscheinungstermin: 8.09.2015
Verlag: cbj
Originalversion: Ja
Originaltitel: Felsenmond
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Das Thema hat mich wirklich interessiert, gerade in Bezug auf die momentane Situation in der Welt.

Inhalt:
Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ihren Willen verheiratet wird, geht die 15-jährige Hanna freiwillig die Ehe mit einem reichen Saudi ein. Aischa wehrt sich gegen die herrische Schwiegermutter, und Sausan muss ihr Studium abbrechen, als ihre Bekanntschaft mit einem Kommilitonen auffliegt. Malika dagegen schreibt kritische Zeitungsartikel, was sie bald in Schwierigkeiten bringt ... Die Geschichte fünf junger Frauen mit unterschiedlichen Schicksalen, doch vereint durch einen gemeinsamen Traum: Sie alle kämpfen um Selbstfindung und individuelle Freiheit ... (Klappentext, Amazon)

Cover:
Das Cover ist wunderschön und bringt einen arabischen Flair mit sich.

Titel:
Na ja, der Titel passt jetzt nicht wirklich, auch wenn er im letzten Kapitel sehr gekünstelt noch einmal aufgegriffen wird.

Schreibstil:
Das Buch ist in der dritten Person geschrieben und erzählt aus dem Leben von fünf jungen Frauen, die gegen die alten Traditionen in der arabischen Welt aufbegehren. Es liest sich sehr leicht, auch wenn die Themen durchaus ernst sind und einen zum Nachdenken anregen.
Gut gefallen haben mir vor allem die Beschreibungen des Jemens, die Dörfer, Umgebung, die Menschen. Alles wirkte sehr lebendig und obwohl ich noch nie da war, bekam ich einen sehr guten Eindruck und hatte einige Bilder im Kopf.

Charaktere:
Die fünf Mädchen führen alle ein unterschiedliches Leben mit unterschiedlichen Schicksalen, kennen sich aber dennoch und vor allem Sally, die amerikanische Frau eines Universitätslehrers spielt in meinen Augen eine Schlüsselrolle. Es war offensichtlich, dass die Autorin sich mit dieser Rolle am meisten identifizierte.
Alle Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, fielen jedoch teilweise ein bisschen in ein Stereomuster, da Jasmin Adam an ihnen die typischsten Probleme der strenggläubigen Welt veranschaulichte. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, da sie Geschichten dennoch sehr gut funktionieren.

Erwähnenswert:
Ein Buch mit einem sehr ernsten Thema, das aber durchaus auch für jüngere Leser geeignet ist.

Stuck in my Head:
»Malika las das bisher Geschriebene noch einmal durch. Es musste ihr unbedingt gelingen, den Lesern anhand eines aktuellen Beispiels die Absurdität der Rechtslage vor Augen zu führen! (...) Natürlich war Malika klar, dass sie im besten Fall die Problematik anreißen und eine Diskussion  anzetteln konnte, aber wenn ihr das gelingen würde, so hoffte sie, wäre schon einiges gewonnen!« (S. 256)
Kriesenreif:
Keine Kritikpunkte meinerseits.

Fazit:
Ein nachdenkliches Buch, das vielleicht jetzt zur Flüchtlingskrise einige Vorurteile bestätigen wird, aber auch Hoffnung gibt, dass selbst ältere Menschen zu einem Umdenken bereit sein werden. Auch wenn es wohl ein steiniger Weg wird. Definitiv lesenswert.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...