Dienstag, 8. Dezember 2015

(Gequatschtes) Bücher mit Tabu-Themen? Her damit!

Gerade in letzter Zeit gibt es – vor allem beim Fischer Verlag (natürlich auch bei anderen) – immer mehr Bücher, die Tabuthemen wie Homosexualität, Drogensucht und Ähnliches ansprechen.
Sei es "Two Boys Kissing" von Davis Leviathan, das nicht nur schwule Charaktere aufweist, sondern auch das Thema AIDS sehr stark bespricht oder "Kiss me, Kill me" von Lucy Christopher, in der wir im ersten Kapitel schon einen komplett zugedröhnten männlichen Protagonisten erleben.

Gerade im Jugendbuchbereich finde ich das super, denn diese Bücher sind meistens locker geschrieben und bringen erst nach und nach ernstere Themen unter, die aber durch die spannende Story kein bisschen belehrend wirken. Ich finde das super, denn so bleiben sogenannte Tabu-Themen absolut nicht mehr tabu, sondern werden normal.

Irgendwie habe ich gerade so eine Phase, in der ich solche Bücher total gerne lese. Vielleicht fallen sie mir gerade deshalb so stark auf. Wahrscheinlich ist das das gleiche, wie wenn man schwanger ist: Plötzlich sieht man überall schwangere Frauen.

Also nicht wundern, wenn ich solche Bücher öfters vorstelle.

Kommentare:

  1. Hey

    für mich sind solche Bücher mit sogenannten Tabu Themen völlig normale, weil ich sie eigentlich schon mein ganzes Leben lang lese. Mir sind Bücher, wo keine ernsten Themen vorkommen einfach zu langweilig. Ich weiß für mich nicht ob das ein Thema ist über das man wirklich viel Reden kann.

    LG Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich hab auch ganz gerne mal seichte Literatur, wenn ich einfach nur abschalten will.
      LG
      Sonja

      Löschen
  2. Ich lese solche Bücher auch unglaublich gerne, und es gibt auch unglaublich viele schön geschriebene.
    Das letzte Mal wirklich mitgerissen hat mich "Splitterfasernackt" von Lilly Linder, wobei das eigentlich eine Autobiografie und kein Jugendbuch ist, wobei der Jugendroman "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von der Autorin auch mehr als berührend war.
    Ansonsten hat mich "Sommer unter schwarzen Flügeln" wohl bisher am meisten mitgerissen, vielleicht, weil es auch so aktuell ist.
    Aber auch "Die unterirdische Sonne" war sehr mitreißend, ebenso "Wir wollten nichts. Wir wollten alles.", das ziemlich viele Tabuthemen aufgreift. ^^
    Von daher "freue" ich mich, weitere Bücher bei dir kennenzulernen. :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" reizt mich auch sehr. Ich seh schon, hier explodiert gerade meine Wunschliste :)

      Nur "Die unterirdische Sonne" hatte doch ein paar Schwächen. Das Ende war nicht so meins.

      LG
      Sonja

      Löschen
    2. Stimmt, das Ende ist nicht unbedingt eines, das jedem gefällt, aber ich mochte es, gerade weil es nochmal so zerrissen ist und die Message des Buches in meinen Augen unterstreicht.

      LG

      Löschen
  3. Hallo :)
    Ich mag solche Bücher auch unglaublich gerne. Und ich hätte dir gern entsprechende Bücher empfohlen, aber Dana hat mir quasi alles schon geklaut xD
    Moment, doch - "Freak City" und "Verdammt gute Nächte" von Kathrin Schrocke! Sie schreibt allerdings "Soft Tabu", verpackt in süße Liebesgeschichten. Trotzdem sehr empfehlenswert :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden kenne ich noch nicht, schau sie mir aber auf jeden Fall noch an :)

      LG
      Sonja

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...