Montag, 18. Januar 2016

(Modische Seiten) Verträumt auf Zeitreise mit Lewiza und Rubinrot

Ganz ehrlich, wer von euch war in dem Moment neidisch auf Gwendolyn, als sie erfuhr, dass sie für jede Zeitreise ein extra Kleid geschneidert bekommt?
Also ich war es. Sehr sogar, denn die Protagonistin aus "Rubinrot" war so gar nicht modeverrückt. Ganz im Gegensatz zu mir. Ich hätte ihr das ein oder andere Kleid sofort abgenommen. Noch dazu ist ihre französische Schneiderin einfach nur bezaubernd und sympathisch. Nicht nur aufgrund ihres Akzents.
Aber natürlich stellt sich auch die Frage, wo ziehe ich so ein Schmuckstück an? Kaum einer von uns verbringt seine Wochenenden auf High Society Parties. Auch haben wir weder Homecoming/Prom Parties, wie die amerikanischen Schüler. Also tröstete ich mich jahrelang mit dem Gedanken: Brauchst du eh nicht!
Tja – jetzt heiratet mein bester Freund im Frühjahr und das ist der perfekte Anlass, die innere Prinzessin rauszulassen.

Doch zurück zum Thema individuelle Kleider. Die eigene Schneiderin im Haus zu haben, wird sehr unwahrscheinlich sein, den Luxus haben meist wirklich nur Buchcharaktere. Um etwas Individualismus zu bekommen, greift der ein oder andere daher zum Designerkleid von der Stange. Aber auch hier: Ist das individuell? Nun, die Chancen, jemand anderem in genau diesem Kleid zu begegnen, sind geringer, als bei Massenproduktionen. Doch es geht noch individueller und zwar mit Lewiza.

Ehrlich gesagt freue ich mich wie ein Keks, heute beweisen zu können, dass deutsche Designer auch was draufhaben und sich nicht hinter den Italienern und Franzosen zu verstecken brauchen. Lewiza entwirft nicht nur die Kollektionen in Deutschland, sie produzieren auch hier, was ich sehr begrüße. Die Designerin Nermina Becirevic entwirft zeitlose Stücke, achtet auf hochwertige Stoffe und die eben von mir angesprochene Individualität. Hier geht es nicht darum, den großen Markt zu bedienen, sondern den einzelnen Kunden. Somit müsst ihr auch nach Wuppertal kommen, wenn ihr so einen Schatz erwerben möchtet.

Was für Gwendolyn Arbeitskleidung ist, ist für mich Vergnügen, denn ich liebe die Mode der damaligen Zeit. Schleifen und Polkadots ziehen mich magisch an. Von daher freue ich mich, mich einmal wie Gwendolyn zu fühlen. Physisch war es mir nicht möglich, in die 50er Jahre zu reisen, aber zumindest modisch, denn ich durfte in das Seidenkleid Tea schlüpfen.
Das "Rubinrot"-Gefühl war schon beim Ankleiden vorhanden, denn ich brauchte ein bisschen Hilfe. Die Kombination besteht aus drei (die Schleifen mitgerechnet fünf) Teilen – alles reine Seide, teilweise innen mit Viskose ausgekleidet. Es gibt einen honigfarbenen Unterrock, der Petticoat, mit Reißverschluss und Gummizug, sodass er perfekt sitzt. Durch ihn kann auch die Länge etwas variiert werden, was ich sehr begrüße. Als nächstes wird das ivonyfarbene Unterkleid angezogen, das später nur auf dem zweiten Blick sichtbar ist, da das leicht transparente lilafarbene Oberkleid rübergezogen wird. Das Unterkleid ist trägerlos, was bei mir Größe XS mit großer Oberweite etwas eng war (Es gibt aber einen Gummizug, bis Körbchengröße C sollte es keine Probleme geben). Bei mir hat es auch noch geklappt, mehr als D sollte man aber nicht haben. Es werden auch zwei durchsichtige Träger mitgeliefert, die ich sicherheitshalber verwendet habe. Anders wäre es bestimmt runtergerutscht. Das Problem kenne ich von sämtlichen trägerlosen Kleidern. Die durchsichtigen Träger sind somit perfekt, denn nachdem man das lila Oberkleid mit den goldenen Polkadots angezogen hat, sieht man sie absolut nicht mehr. Dieses hat einen Bubikragen und eine durchgängige Knopfleiste mit Perlmuttoptik. Somit war ich nun schon fast in den 50er Jahren angekommen. Aber etwas wichtiges fehlt noch. Richtig, die großen Schleifen. Diese sind in der Farbe des Petticoats und des Oberkleides gehalten, sodass sie das Kleid wunderbar ergänzen.

Fotos by Sylva Tulacek 
Der Kombinationskreativität sind hier übrigens keine Grenzen gesetzt. Das Unterkleid kann einzeln als Minikleid getragen werden, zum Beispiel mit dem Petticoat drunter und einer oder beiden Schleifen. Hier kann man sein Outfit noch einmal dem kommenden Event anpassen.
Wie schon erwähnt, die Mode von Lewiza ist für spezielle Anlässe gedacht, was sich im Style, der Qualität der Stoffe und natürlich auch im Preis niederschlägt. Ein normales Seidentop kostet (von der Stange in großen Modeketten) um die 100 Euro. Was ich hier an Seide in der Hand/am Körper habe, wiegt deutlich mehr und ist teilweise auch dicker, sodass der Preis für die gesamte Kombination von 799 Euro, durchaus gerechtfertigt ist. Es ist kein Schnäppchen, dafür aber etwas besonderes, denn es gibt nur 20 Stück auf die Konfektionsgrößen 34 bis 42 sowie mehrere Farben aufgeteilt.

Der Post ist natürlich nicht dafür da, um euch einen Tip zum nächsten Wochenendausflug/Shoppingtrip zu geben. Er soll eine Orientierung sein, wenn ein solcher Kauf ansteht. Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Gwendolyn hätte wohl genauso wenig gedacht, dass sie irgendwann auf Zeitreisen geht, wie ich, dass ich so bald auf eine Hochzeit muss. Für mich ist es jetzt etwas besonderes, so einem Event beizuwohnen und genauso kann sich eines Tages die Situation auftun, in der man genau so ein Kleid benötigt. Es soll auch denen als Orientierung dienen, die mit dem Gedanken spielen, sich ein Seidenkleid von Lewiza zuzulegen und so über Google zu mir kommen.
Ihr wollt bestimmt wissen, ob ich es mir kaufen würde. Wenn ich das passende Event dazu habe, dann ja! Es ist ein Traum, was nicht nur die Fotos belegen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Passanten, die wir während des Shootings bekamen. Wenn ihr so ein Kleid kauft, dann tragt es, denn für den Schrank ist es zu schade!



Vielen Dank an …
… Lewiza

Kommentare:

  1. Alex12:36

    Hallo Sonja, wieder ein sehr schöner Artikel von dir. Beim Lesen bin ich über folgende Gedanken gestolpert:
    Kleider machen Leute. Es ist ein ganz alter Spruch und manche halten ihn vielleicht für Altmodisch. Wenn man sich aber kurz besinnt wird einem auffallen das es tatsächlich so ist. Wenn man sich festlich kleidet und in diesem Outfit sich dann auch wohl fühlt hat man ein ganz anderes Selbstvertrauen. Aus persönlicher Erfahrung kann ich folgende kurze Geschichte erzählen. Ich hatte meinen Job verloren und habe die Stadt wieder verlassen. Hatte noch keinen neuen Job in Aussicht. Bin dann mit Freunden in die „alte“ Stadt zurück gekehrt um die letzten Dinge zu regeln zu erledigen. Ohne es zu bemerken habe ich mich komplett grau gekleidet und die Farbe meiner Kleidung spiegelte auch absolut meine Stimmung wieder. Meine Freunde sagten dann zu mir dass ich doch so nicht rumlaufen kann. Also habe ich mich spontan neu und farbig eingekleidet. Ab dem Zeitpunkt wo ich die neue Kleidung trug ging es mir auch besser und ich bin förmlich aufgeblüht.
    Also egal ob ihr auf Zeitreise oder eine Hochzeit geht oder auf ein ganz anders geartetes Event oder für den Alltag nehmt euch einen kleinen Augenblick Zeit und haltet inne bei der Auswahl eurer Kleider. Sie müssen nicht zwangsläufig 800,– € kosten aber achtet darauf das ihr euch wohl fühlt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Alex,

      ja, da hast du recht. Ich denke, dass die Kleiderwahl auch unseren aktuellen Gefühlszustand widerspiegelt. Und natürlich im Umkehrschluss diesen auch unterstreicht :)

      LG
      Sonja

      Löschen
  2. Hallo Sonja,

    dein Post gefällt mir richtig gut und auch die Bilder sind wirklich schön. Das Kleid natürlich auch :)!
    Ich liebe die Edelstein Trilogie und vor allem Gwendolyn und Gideon ♥♥♥.
    Ichb bin schon so gespannt wenn der letzte Teil dieses Jahr ins Kino kommt :D!!!

    Liebe Grüße
    Anie

    http://anie1990.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anie,

      danke dir :)
      Ich freu mich auch schon auf den dritten Teil!

      LG
      Sonja

      Löschen
  3. Kleider wie Gwen zu tragen ist schon lange ein Traum von mir - vorallem, die im Rokoko-Stil begeistern mich immer wieder. Zum Glück bin ich meine eigene Schneiderin im Haus und solche Kleider stehen ganz oben auf meiner Näh-Liste.

    Die Fotos und das Kleid sind echt schön. Habe mich schon vor Ewigkeiten in die 50er verliebt. Schade, dass man in "Saphirblau" nicht so viel aus dieser Zeit gesehen hat.

    Wünsche dir viel Spaß auf der Hochzeit =)

    Liebe Grüße
    Luisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Luisa,

      oh, da bin ich eifersüchtig *grins*. Ich kann gar nicht schneidern und habe da echt Respekt vor!

      Ich bin auch ein Riesenfan der 50er und wollte das Kleid gar nicht mehr ausziehen :)

      LG
      Sonja

      Löschen
  4. So ich dann gleich nochmal... :)
    Der Artikel ist super geworden und ich hab dir ja schon gesagt wie toll die Fotos sind. :D
    Ich finde das Kleid nach wie vor richtig toll und mit den ganzen verschiedenen Möglichkeiten könnte man es zu so vielen verschiedenen Anlässen tragen und die Hochzeit kommt da ja wie gerufen, um das Kleid mal auszuführen. :) Ich hab mir jetzt mal die anderen Modelle angeschaut und obwohl ich schon diese Farben, hier von deinem, sehr schön fand, so gefällt mir das grün/kupferne sogar noch besser. Aber ich hab für grün ja eh eine leichte Schwäche. :)
    Auf jeden Fall hast du dir mal wieder unglaublich viel Mühe mit dem Artikel gegeben und das spürt man auch beim lesen! ♥

    Fühl dich gedrückt!
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Liebes,

      danke dir!
      Ja, es ist wirklich unglaublich wandelbar :)
      Das Grüne ist auch schön, aber ich stehe – gerade im Winter – total auf lila.

      LG
      Sonja

      Löschen
  5. Huhu liebe Sonja,

    so ein wundervoller Post!
    Ich liebe Rubinrot, besonders natürlich die Zeitreisen und die wundervollen Kleider!
    Dein Kleid ist ja so wunderschön, ich bin total begeistert! *-*

    Ganz liebe Grüße und Dir noch weiterhin viel Spaß mit diesem Traumkleid,
    Hannah
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Hanna,

      danke dir :)
      Ja, ich bin auch ganz verliebt in das schöne Stück :D

      LG
      Sonja

      Löschen
  6. Anonym20:12

    Liebe Sonja.
    Tolle Leistung. Da wartet ein großes journalistisches Talent auf hoffentlich große Aufgaben. Ich bin mir sicher, dass du das Zeug dazu mitbringst.
    Super.
    Gruß
    Thomas Jeschke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Thomas,

      danke für das Riesenlob! Die Vorbereitung für den Artikel hat auch sehr viel Spaß gemacht.

      LG
      Sonja

      Löschen
  7. Hey Sonja,
    oh das Kleid ist ja total hübsch! Die Fotos sind auch schön geworden, besonders das letzte gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      ja, das Kleid ist ein Traum! Ich bin auch ganz verliebt in das letzte Foto :)

      LG
      Sonja

      Löschen
  8. Was für ein schöner Artikel Sonja! Das Kleid ist wirklich ein kleiner Traum und perfekt für den geplanten Anlass. Ich würde mir zwar vermutlich nie so ein teures Kleid kaufen (da war sogar mein Brautkleid günstiger xD), aber es macht wirklich was her und hebt sich von den klassischen Abendkleidern total ab.

    Ich mochte übrigens Gwens Schneiderin auch sehr und war neidisch auf die tollen Kleider :D

    Liebste Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana,

      danke dir :)
      Ja, in meinem Fall habe ich mich preislich perfekt zwischen das Brautpaar gedrängt *lach*

      LG
      Sonja

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...