Samstag, 5. März 2016

(Buchvorstellung/Rezension) Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur von Bettina Belitz

 

Titel: Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur
Autor: Bettina Belitz
Seiten: 390
Erscheinungstermin: 22.02.2016
Verlag: cbj
Originalversion: Ja
Originaltitel: Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Empfehlung vom Verlag.

Inhalt:
Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens. (Klappentext, Amazon)

Cover und Titel:
Das Cover hat mich etwas an High Fantasy erinnert, das Buch spielt allerdings in unserer Welt. Somit ist es etwas schade, dass die (dennoch schöne) Gestaltung etwas am Thema vorbei geht. Im Laden hätte ich nicht danach gegriffen, da ich kein High Fantasy lese.

Schreibstil:
Bettina Belitz hat einen sehr angenehmen Schreibstil, sodass mir auch in dieses Buch der Einstieg sehr leicht fiel. Es geht sehr spannend los, jedoch kann das Buch das Tempo nicht halten. Das ist unglaublich schade, denn der Mittelteil zieht sich ins Unendliche. Ich hab drei Versuche gebraucht, um dieses Buch zu beenden, da es mich einfach verloren hat. Die Story ist wirr und kommt nicht in die Gänge, zu Damir bekam ich überhaupt keinen Zugang und letzten Endes haben mir die Aha-Momente gefehlt. Klar, zum Ende hin wird es wieder spannender, aber das hat das Gesamtpaket nicht retten können.

Charaktere:
Sara hat mir gut gefallen und gerade am Anfang habe ich ihre Story mit Begeisterung verfolgt. Sie ist eine tolle Erzählerin und die Autorin hat sich viel Mühe mit ihrer Charakterisierung gegeben. Dagegen sind jedoch alle anderen Charaktere, einschließlich Damir, absolute Stereotypen, die es nicht einmal geschafft haben, die Story voranzubringen. Dazu kamen teilweise noch unrealistische Handlungen, was mir dann endgültig den Lesespaß geraubt hat.

Erwähnenswert:
Das Buch ist im Urban-Fantasy-Bereich angesiedelt.

Stuck in my Head:
»Wer auch immer entschied, dass Menschen starben, ob es eine fremde Macht war, ein sinnloser Zufall oder ein Zellenkollaps ohne jede Bedeutung: Es fühlte sich kalt und hart und endgültig an, und das Wort tot hielt den passenden Klang dafür bereit.« (S. 97)
Krisenreif:
Flache Charaktere und ein unendlich langweiliger Mittelteil haben mich etwas ratlos zurückgelassen.

Fazit:
Es hätte so gut werden können und am Anfang dachte ich noch, das wird ein 5-Sterne-Buch. Aber dann, nach ungefähr 80 Seiten, war die Luft raus und es plätscherte nur so vor sich hin. Dazu kam, dass ich mich bei Überfliegen einiger Passagen erwischt habe und sich die Story sehr wirr entwickelt hat. Somit kann ich das Buch leider nicht weiterempfehlen. Sehr schade, aber der rote Faden hat einfach gefehlt!






Kommentare:

  1. Hey :)
    Danke für deine Rezi! Ich habe von dem Buch schon auf der Buchmesse gehört und fand das Cover sehr ansprechend. So wirklich hat es mich aber dann nicht gereizt. Bisher habe ich schon einige negative Rezensionen gelesen & jetzt bin ich froh, dass ich doch nicht zugegriffen habe.
    Dir ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ja, ich hatte mir auch deutlich mehr davon versprochen ...

      LG
      Sonja

      Löschen
  2. Schade, dass es dich nicht begeistern konnte. :x Die Prota schien ziemlich cool zu sein, aber Längen und stereotypische Charaktere klingen wenig ansprechend. Dennoch werde ich es erstmal im Blick behalten, wenn auch mit einer gewissen Zurückhaltung.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Dana,

      ja, die Protagonistin hat mir gefallen. Aber der Rest hat einfach nicht gepasst.

      LG
      Sonja

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...