Dienstag, 29. März 2016

(Buchvorstellung/Rezension) Kalt von Eric Berg

 

Titel: Kalt
Autor: Erik Berg
Seiten: 192
Erscheinungstermin: 12.02.2016
Verlag: Bloomoon
Originalversion: Ja
Originaltitel: Kalt
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Ich mag den Autor.

Inhalt:
Finnland. Eine abgeschiedene Moorlandschaft. Eine Internatsklasse auf Exkursion. Nacheinander verschwinden beide Lehrer. Niemand weiß, was mit ihnen geschehen ist. Die Anführer der Klasse wollen die neu gewonnene Freiheit nutzen, um mal so richtig Party zu machen, andere möchten die Exkursion lieber sofort abblasen und nach Hause fahren, ein paar sind dafür selbst auf Spurensuche zu gehen, um herauszufinden, wo die Lehrer abgeblieben sind. Der finnische Betreuer Nooa, der von den Jungs bewundert und von den Mädchen umschwärmt wird, scheint immer genau zu wissen, was zu tun ist. Aber ist er wirklich der, für den er sich ausgibt? Als im schönsten Mai noch einmal Schnee fällt und der Winter mit Macht zurückkommt, verschärft sich die Situation. Ein Schüler wird tot aufgefunden. War es wirklich nur ein unglücklicher Unfall oder steckt mehr dahinter? Schließlich überschlagen sich die Ereignisse und niemand in der Gruppe kann mehr genau sagen, wer Opfer und wer Täter ist … (Klappentext, Amazon)

Cover & Titel:
Das Cover gefällt mir ehrlich gesagt absolut nicht. Da war das des Vorgängers um Längen besser. Aber der Titel passt und ich lese alles, wo "Eric Berg" draufsteht.

Schreibstil:
Das Buch spielt sehr schön mit der ersten und dritten Perspektive. So ist die Hauptstory in der dritten Person geschrieben und alle Zeugenaussagen in der ersten. Dadurch wird die Geschichte sehr lebendig, wobei der Schreibstil generell angenehm flüssig ist. Die knapp 200 Seiten sind schnell gelesen und ich hätte es nicht schlecht gefunden, wenn es noch 100 drangehängt hätte.

Charaktere:
Dass Eric Bergs Charaktere alles andere als unbeschriebene Blätter sind, war mir klar. Auch hier hat er es wieder geschafft, jeden einzelnen zum Leben zu erwecken, indem er ihnen Eigenschaften gab, die sie optimal beschrieben. So ist es wirklich schwer als Leser zu erahnen, wer der Täter ist, denn im Grunde hätten alle ein Motiv und doch traut man es eigentlich keinem von ihnen zu. Selbst ich als Thrillerleser kam bis zum Schluss nicht auf die Lösung.

Erwähnenswert:
Es handelt sich einen Einzelband.

Stuck in my Head:
»Im Nachhinein bin ich natürlich froh, dass ich auf Hawaii war und nicht in Finnland. Wer weiß, ob ich sonst heute hier sitzen würde.« (S. 9)
Krisenreif:
Nichts zu meckern, aber ein paar mehr Seiten wären wirklich schön gewesen.

Fazit:
Wer noch kein Buch von Eric Berg gelesen hat, sollte dies dringend nachholen. Hier hat alles gestimmt, die Story, die Protagonisten und der Schreibstil. Selbst das Ende sorgt für Gänsehaut..






Kommentare:

  1. Hallo Sonja,

    ich wäre wahrscheinlich in der Gruppe derer gewesen, die selbst versuchen, den Fall aufzuklären. ^^
    Von Eric Berg habe ich noch "Nebelhaus" hier liegen. Ich habe bisher nur positives von diesem Autor gehört.

    Viele liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nebelhaus" habe ich dafür noch nicht gelesen. Aber werde ich bestimmt noch nachholen :)

      LG
      Sonja

      Löschen
  2. Hey Sonja,

    ich habe tatsächlich schon lange etwas von Eric Berg lesen wollen und deine Empfehlung, mit diesem Buch durchzustarten, hört sich total verlockend an. Deine Rezension hat mich sehr neugierig gemacht, daher wandert Kalt direkt auf meine Bücherträume-Liste.

    Liebe Grüße Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mal ran, das dünne Büchlein eignet sich doch hervorragend zum Reinschnuppern :)

      LG
      Sonja

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...