Mittwoch, 2. März 2016

(Hörbuch-Rezension) Infernale von Sophie Jordan


Titel: Infernale
Autor: Sophie Jordan
Sprecher: Friederike Walke
Anzahl Discs: 6
Verlag: cbj Audio
Spielzeit: 6h 28 Min.
Erscheinungstermin: 15.02.2016
Rezensionsexemplar: Ja


Warum wollte ich den Film sehen?
Ich mich vom Hype anstecken lassen.

Inhalt:
Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung zerbricht und ihre Freunde fürchten sich vor ihr. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie tatsächlich zu einer Mörderin? (Klappentext, Amazon)

Cover und Titel:
Das Cover ist wunderschön, was durch die weichen Farbverläufe noch unterstützt wird. Auch der Titel ist gut gewählt, denn Davys Situation ist wirklich höllisch.

Schreibstil/Stimme:
Der Einstig ins Buch fiel mir sehr leicht, da man direkt in die Story geworfen wird und auch Friederike Walke eine sehr angenehme Vorlesestimme hat. Schon zu Anfang wird klar, dass sich die Entwicklung in unserer Welt nicht zu Gunsten der Bevölkerung auswirkt, bzw. durch die Tests viele direkt unter Generalverdacht gestellt werden. Durch diese Grundstimmung, die die Autorin spielend leicht zu erzeugen scheint, kommt sehr schnell Spannung auf und man rätselt schnell, wie sich die Geschichte entwickeln wird.
Allerdings stieß ich hier eben auch auf ein Problem. So wirklich entwickelt hat sich nichts, beziehungsweise nichts, was mich überrascht hätte. Auch gab es einige Längen, bzw. hätte die Autorin sich hier kürzer fassen und dafür noch einen Twist oder Schocker einbauen können.

Charaktere:
Es gibt zwei wichtige Charaktere im Buch und das sind Davy und Sean. Während Davy sich immer noch von dem Schock erholt, positiv auf das Mördergen getestet worden zu sein. Scheint Sean sich mit seiner Situation zu arrangieren, sich fast schon kalkuliert Vorteile innerhalb der Gruppe zu verschaffen. Er ist nicht wirklich ein Bad-Boy, da ziemlich schnell klar wird, dass er einfach etwas verbittert ist und daraus auch keinen Hehl macht. Dafür kümmert er sich um Davy, die sich vorkommt, wie die Maus vor der Katze, denn im Gegensatz zu ihrem neuen Umfeld empfindet sie sich als friedliebend. Hier fand ich die Charakterisierung sehr gut, denn sie zeigt, wie sich Leute charakterlich verändern – ohne es direkt selbst zu merken – nur weil andere sie in eine bestimmte Ecke drängen.
Dafür empfand ich die Nebencharaktere leider als megaplatt. Im Gegensatz zu den beiden Hauptcharakteren waren diese einfach nur zweidimensional und blass.

Erwähnenswert:
Der Anfang einer 2-teiligen Reihe .

Krisenreif:
Wenig Abwechslung in der Story und blasse Nebencharaktere

Fazit:
Ein spannendes Jugendbuch, das sich locker in einen Rutsch hören ließ. Jedoch kam die ein oder andere Länge auf, da eben keine wirklichen Höhepunkte vorhanden sind. Allerdings ist es sehr gut und mittreißend geschrieben, weshalb die Geschichte dennoch Spaß macht. Für fünf Sterne hätte allerdings ein guter Twist geboten werden müssen.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...