Montag, 26. September 2016

(Buchvorstellung/Rezension) The Cage – Entführt von Megan Sheperd



Titel: The Cage – Entführt
Autor: Megan Sheperd
Seiten: 464
Erscheinungstermin: 29.08.2016
Verlag: Heyne fliegt
Originalversion: Nein
Originaltitel: The Cage
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Schönes Cover und Sci-Fi? Her damit.

Inhalt:
Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem? Und wo um Himmels willen ist sie gelandet? Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie. Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen? (Klappentext, Amazon)

Cover & Titel:
Wer würde bei diesem Cover nicht neugierig werden? Allerdings ist der Klappentext ein wenig schnulzig und ich hatte auch die Sorge, dass die Geschichte in Richtung "Panem" abtriftet. Das war aber zum Glück nicht der Fall.

Schreibstil:
Das Buch ist in der dritten Person geschrieben und springt zwischen den fünf Charakteren hin und her. Das war mir ehrlich gesagt etwas zu viel, denn der ein oder andere hat mich einfach nicht interessiert und auch wenig zum Plot beigetragen. Nur Coras Sicht hätte völlig ausgereicht. Abgesehen davon ließ sich das Buch aber sehr gut lesen und wenn man mal drin ist, fliegen die Seiten nur so dahin. Ein bisschen vernachlässigt wurde der Weitenaufbau, was sich auch gegen Ende nicht verbessert hat, da besteht also noch viel Aufklärungsbedarf im zweiten Band.

Charaktere:
Darf ich vorstellen: Sechs Stereotypen! Das hört sich im ersten Moment schlimmer an, als es ist, aber keiner der Charaktere ist sonderlich ausgefallen. Es gibt Cora, die Heldin, die natürlich ne komplizierte Dreieckskiste anfängt mit Cassian, der eigentlich ihr Feind ist und Lucky, einem der Jugendlichen mit denen sie entführt wurde, anfängt. Lucky ist der klassische Bookboyfriend, ich denke das beschriebt ihn am besten – etwas zu perfekt. Dann gibt es Rolf, das Genie, Nok, das schöne Model und Leon, der erst draufhaut und dann nachfragt. Zum sechsten Charakter sage ich mal nichts, denn sie kommt erst später dazu. Keiner der Charaktere war sonderlich gut charakterisiert und erfüllte eher den Zweck, die spannende Story voranzutreiben.

Erwähnenswert:
Die spannende Story macht die platten Protagonisten wieder wett.

Stuck in my Head:
»Sie umklammerte ihre Halskette nun so fest, dass der spitze Anhänger ihr in die Handfläche stach. Mit geschlossenen Augen konnte sie fast glauben, sie wäre wieder zu Hause. Sie würde am nächste Morgen in ihrem eigenen Bett aufwachen, mit dem köstlichen Geruch von Frühstück in der Nase und den Morgennachrichten im Fernsehen.« (S.322)
Krisenreif:
Charakterisierung, wo bist du?!

Fazit:
Ein spannendes Sci-Fi-Jugendbuch, das zwar mit allerlei Klischees in Sachen Protagonisten, Aliens und Weitenaufbau daherkommt, dafür aber eine unterhaltsame Story bietet. Die 400 Seiten lassen sich leicht lesen und wer mal was anderes unter der Nase haben möchte, kann hier gerne zugreifen.




Kommentare:

  1. Oh Mann, ich hasse solche Bücher bei denen die Inhaltsangabe nicht ahnen lässt, dass es mehrere Sichtweisen gibt! Das Buch klingt ja wirklich spannend und du hast Recht: Das Cover macht einen neugierig!
    Aber 5 Sichtweisen klingt einfach übertrieben! Vor allem da es nicht den Anschein hat, dass es sich hierbei um eine komplizierte Story handelt!


    Liebe Grüße
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es waren etwas viele Sichtweisen, aber eine coole Story.

      Löschen
  2. Hallo Sonja,

    das Buch werde ich auch bald anfangen. Darüber haben ich ja wirklich schon gespaltene Meinungen gelesen. Unterschiedliche Sichtweisen finde ich persönlich ganz spannend - Stereotypen dagegen überhaupt nicht. Ich bin gespannt, wie ich es finden werde.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir ganz viel Spaß :)

      Löschen
  3. Hallo Sonja,

    jetzt hast du mich tatsächlich mit den sechs Stereotypen erschreckt. Ich kuschle nicht so gern mit stereotypen Figuren, aber zumindest darf die Handlung und der Rahmen hoffen lassen. Ich bin sehr gespannt drauf und werde es mir hoffentlich bald mal vom SuB schnappen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, ja, die Charaktere sind halt nicht so der Knaller, aber die Story ist gut.

      Löschen
  4. Huhu Sonja,
    ich lese das Buch auch gerade. Ich muss sagen, dass ich das Cover nicht so schön fand und das Buch wohl nicht gekauft hätte, wenn ich nicht so eine geniale Rezension dazu auf einem Buchblog gelesen hätte.
    Anfangs (aber wirklich nur die ersten paar Seiten), war ich mir nicht sicher, ob ich in das Buch hineinkommen würde. Genau da fand ich die Charaktere auch noch recht flach.
    Ich finde aber, dass sie im Laufe der Seiten immer mehr ihre Geschichte offenbart haben und immer mehr an Konturen gewannen. Für mich waren sie gar nicht so eindimensional. Ich hatte von jedem ein ganz eigenes Bild vor Augen.
    Was ich auch klasse fand waren die vielen Rätsel. Immer wieder hat man sich neue Fragen gestellt, die nach und nach geklärt wurden. Es wird irgendwie nicht langweilig und ist richtig fesselnd.

    Ich freue mich, dass dir das Buch auch ein paar spannende Lesestunden beschert hat :o)
    Ganz liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da gebe ich dir recht, dass die Charaktere sich noch weiterentwickeln. Trotzdem war einiges klischeehaft. Ich bin aber sehr auf Band 2 gespannt :)

      LG
      Sonja

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...