Samstag, 15. Oktober 2016

(Neuzugänge) Zuviel gibt's nicht

Ja, ich habe mich ein paar Wochen um den Neuzugängepost gedrückt. Aber ich denke, ich sollte ihn schreiben, solange ich die Bücher noch an zwei Händen abzählen kann – und das ist jetzt gerade noch der Fall.
Dafür ist dieses Mal von Thrillern über Sachbücher bis hin zu Chicklit alles dabei.

"Die Akte Harlequin" von Thomas Vaucher
Ein Serienkiller, der seine Opfer sämtlicher Körperflüssigkeiten beraubt, versetzt die Bevölkerung in der Hansestadt Bremen in Angst und Schrecken. Die Angehörigen der Ermordeten begehen wenige Tage nach den Verbrechen Selbstmord, nachdem sie angegeben haben, ihnen seien die Getöteten als Geister erschienen. Die Polizei tappt im Dunkeln und engagiert den ehemaligen Kommissar und Experten für Okkultes, Richard Winter, als externen Ermittler für den Fall. Im Laufe seiner Nachforschungen macht Winter eine grauenvolle Entdeckung, die ihn jedoch bald selbst ins Visier des Killers geraten lässt …

"Eure Dummheit kotzt mich an" von Rayk Anders
Deutschland ertrinkt in Angst: Alle wollen einem etwas Schlechtes. Geglaubt wird nur, was das eigene Vorurteil bestätigt. Verschwörungstheorien und gefährliches Halbwissen werden begeistert verbreitet. Hass und Dummheit entwickeln sich zu treibenden Kräften unserer Gesellschaft. Bullshit vergiftet das Land.
Gegen diesen Aberwitz bezieht Rayk Anders Position, indem er unmissverständlich sagt, was Sache ist. Fahrlässige Falschmeldungen und gezielte Meinungsmache werden entlarvt. Herz und Verstand statt Hetze und Angst. Eine wichtige Stimme, nicht nur für seine Generation.

"Bluescreen" von Dan Wells
Nach den Bestsellern um den Serienkiller John Cleaver führt Dan Wells in eine Zukunft, die erschreckend schnell Realität werden kann: Los Angeles im Jahr 2050 ist eine Stadt, in der du tun und lassen kannst, was du willst – solange du vernetzt bist. Durch das Djinni, ein Implantat direkt in deinem Kopf, bist du 24 Stunden am Tag online. Für die Menschen ist das wie Sauerstoff zum Leben – auch für die junge Marisa. Sie wohnt im Stadtteil Mirador, doch ihre wirkliche Welt ist das Netz. Und sie findet heraus, dass darin ein dunkler Feind lauert. Als sie an die virtuelle Droge Bluescreen gerät, die Jugendlichen einen sicheren Rausch verspricht, stößt Marisa auf eine Verschwörung, die größer ist, als sie je ahnen könnte ...

"Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind" von Sina Pousset
 Ein bisschen ist das mit dem Fernbus wie mit einer durchzechten Nacht. Man kommt dehydriert und zerknautscht zu Hause an und schwört sich: nie wieder. Bis zum nächsten Mal. Denn wer billig und flexibel verreisen will, muss in den Bus. In seinem Inneren herrscht fröhliche Anarchie: Es gibt keine Sitzplatzreservierung, keine Businessclass, keine Gepäckaufgabe. Beziehungen werden kurz vor der Abfahrt in Hamburg beendet und auf dem langen Weg nach München beweint, der Fahrer steht auf Helene Fischer, und der Typ hinten links lässt garantiert seinen Geldbeutel an der Tankstelle liegen.

"Sklavenmark Europa" von Michael Jürgs
Sklaverei ist kein Relikt der Vergangenheit, sondern die Schande des 21. Jahrhunderts: Kinder werden zum Betteln und Stehlen verkauft, Männer als Arbeitssklaven vermietet, Frauen zur Prostitution gezwungen, Flüchtlinge im Organhandel ausgebeutet. Kriminelle Vereinigungen erzielen mit Menschenhandel Milliardenumsätze, die organisierte Kriminalität bedroht und durchdringt die Gesellschaften des freien Europa wie eine Krake. Wie wehren wir uns gegen die Verbrecherbanden? Mit welchen Methoden, offen oder geheim, arbeitet die Polizei? Wie reagieren Politiker auf den modernen Sklavenhandel? Eine spannende Spurensuche auf den Dunkelfeldern des Verbrechens.

"Die Wahrheit" von Melanie Raabe
Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben …

"Fuck the Föhnfrisur" von Meike Frei
Lehrerin Meike hadert mit ihrem Alltag: Will sie ihren Bildungsauftrag wirklich in die Tat umsetzen und sich bis zum Rentenalter die Lunge aus dem Hals schreien? Als sie ausprobiert, welchen Alternativjob ihr die Berufsberatung nahelegen würde, ist sie fassungslos: Ausgerechnet Friseurin soll sie werden?! Meike begibt sich in die Ausbildung, womit sie sogar bei ihren Schülern gut abschneidet: Schließlich brauchen die Topmodels und DSDS-Stars von morgen eine persönliche Stylistin, die noch dazu die Rechtschreibfehler auf ihren Autogrammkarten ausmerzen kann! Doch dann passiert etwas wahrhaft Haarsträubendes, womit niemand gerechnet hat …

"Hohlspiegel - Neue beste Fundstücke" von Spiegel-Verlag
HohlSPIEGEL – das sind kuriose Fundstücke sprachlicher Entgleisungen aus Zeitungsberichten, Gebrauchsanweisungen, Annoncen. Da versichert eine Klinik, dass hier »Ihr Gesäß in guten Händen« ist, meldet eine Zeitung, dass sich ein Mann »nahezu unverletzt aus dem Frack befreien« konnte und verspricht ein Hersteller, dass »auf Wunsch die Taschen zusammen mit dem Kunden verarbeitet« werden. Dieses Buch versammelt die schönsten Ausrutscher der letzten Jahre!

"Herz aus Nacht und Scherben" von Gesa Schwartz
In Venedig gerät die siebzehnjährige Milou in die Welt der Scherben: das Reich der verlorenen Gedanken, der zerschlagenen Träume, der unvollendeten Geschichten und vergessenen Wünsche. Auf der Suche nach spurlos im Nebel verschwundenen Menschen verliebt sie sich in den mysteriösen Rabenwandler Nív, doch sie weiß: Seine Welt ist nicht für sie bestimmt. Und mit jedem Augenblick zieht das Reich der Scherben sein Netz enger …

Ist davon auch was bei euch eingezogen, welches Buch spricht euch am meisten an?

Kommentare:

  1. Hi meine Liebe!

    "Bluescreen" habe ich schon gelesen und ich fand es echt gut :) Und das neue Buch von Gesa Schwartz durfte auch bei mir einziehen. Ich mag das Cover total.

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Bluescreen" fand ich auch gut. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich finde alle Bücher vielversprechend ...
      LG
      Sonja

      Löschen
  2. Hallo Sonja,

    "Bluescreen" und "Fuck the Föhnfrisur" habe ich kürzlich beendet und beide Bücher fand ich gut. Meike Frei hat mich richtig zum Lachen gebracht und bei Dan Wells hat ich das Gefühl, dass er tatsächlich eine mögliche Zukunft beschreibt.

    Ich wünsche dir viel Spaß mit den neuen Büchern im Regal!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dan Wells schreibt echt klasse. Mit "Der Föhnfrisur" hatte ich ein paar Startschwierigkeiten, da es doch schon sehr überspitzt ist.

      LG
      Sonja

      Löschen
  3. Huhu Sonja,
    "Die Akte Harlekin" ist bei mir auch eingezogen und ich bin echt gespannt auf den Thriller. Hast du schon ein paar der Titel gelesen? "Die Wahrheit" fand ich echt gut, bis auf den Schluss, der hat's für mich ein bisschen vermurkst;-(
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Harlekin" habe ich fast durch und finde es richtig gut. Auf die "Wahrheit" bin ich schon sehr gespannt. Ne, nur die "Föhnfrisur" und das war nicht so meins. Bzw "Bluescreen" habe ich mittlerweile gelesen. Das war auch gut :)

      LG
      Sonja

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...