Freitag, 4. November 2016

(Filmkritik) Die Insel der besonderen Kinder

Gestern habe ich ihn auch endlich gesehen: Das düsterste Märchen, das zur Zeit im Kino läuft. Und dabei ging es gar nicht gut los, denn meine ersten Kinokarten für "Die Insel der besonderen Kinder" sind leider mit der üblichen Werbung aus dem Postkasten im Müll gelandet – dazu gibt es auch kein Kommentar mehr von mir …
Aber es hat dann doch noch geklappt.

Inhalt:
Der Junge Jacob hat von seinem geliebten Großvater Abe schon Geschichten von der Insel der besonderen Kinder bzw. dem Institut von Miss Peregrine gehört. Jacob gelingt es, in die Zeitschlaufe von 1943 zu gelangen, wo Miss Peregrine und ihre speziellen Schützlinge bereits auf ihn warten. Denn auch Jacob hat besondere Fähigkeiten, mit denen er ihnen im Kampf gegen Bösewicht Barron beistehen kann. Insbesondere die hübsche Emma, die unter Wasser atmen kann und abhebt, wenn sie ihre schweren Schuhe nicht auf der Erde halten, hat es ihm angetan. (Kinopolos)

Ich kann mich sogar noch gut an den Inhalt des Buches erinnern. Von daher vielen schon ein paar Veränderungen auf, wie zum Beispiel Namen und Fähigkeiten der Kinder. Aber das hat mich gar nicht so gestört, Tim Burton macht diese Änderungen mit einer märchenhaften Atmosphäre und einer großartigen Szenerie wieder wett. Die Rollen waren gut besetzt, Emma und Jake wirkten überzeugend und auch die Monster waren glaubhaft dargestellt.
Auffällig ist jedoch, dass Burton dem Film seine typische Note aufzwingt. Überdrehte Dialoge, überspitze Antagonisten und ein ein Feeling wie in "Alice im Wunderland" sucht man in der Buchvorlage vergebens. Dafür hat er sich vom Plot her eng ans Buch gehalten, nur zum Ende hin drehte er im wahrsten Sinne des Wortes sein eigenes Ding.
Vielleicht war das Finale ein bisschen zu konstruiert, aber dafür war es rund und der Film steht für sich. Egal, ob der zweite Band verfilmt wird oder nicht, die Kinoversion von "Die Insel der besonderen Kinder" braucht keine Fortsetzung.

Wer von euch hat den Film schon gesehen und wie fandet ihr ihn?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...