Mittwoch, 9. November 2016

(Sebastian Fitzek Tour) Who the fuck is Fitzek?

Am Sonntag war es so weit: Sebastian Fitzek kam nach Mainz, "Das Paket" und die Band "Buffer Underrun" im Gepäck. Als großer Fitzek-Fan muss ich gestehen, dass ich noch auf keiner seiner Lesungen war. Dafür sehen wir uns auf jeder Buchmesse – gleicht sich wahrscheinlich aus.
Schon in der ersten Minute war klar, dass es ein lustiger Abend werden würde: Der Bühnenvorhang geht nicht per Knopfdruck auf? Macht nichts. Dann eben auf "die analoge Art". Das war auch das erste Mal, dass ich Sebastian Fitzek im Anzug gesehen habe. Das ging seiner kleinen Tochter wohl genauso, denn sie muss ihn wohl am Treppenabsatz mit den Worten "Du siehst gar nicht aus wie mein Papa, sondern wie ein richtiger Mann" begrüßt haben. Na, da kam beim Papa bestimmt Freude auf.

Gekonnt liest er aus seinem neuen Buch "Das Paket", im Hintergrund spielt die Band den eigens kombinierten Soundtrack. Es ist faszinierend, wie er den ganzen Saal vereinnahmt. Jeder starrt gebannt nach vorne, lauscht seiner Stimme und Nebelmaschinen sowie animierte Hintergrundbilder sorgen für noch mehr Atmosphäre.
Zwischendrin erzählt er immer wieder Anekdoten: Nie habe er gedacht, dass die Therapie so ein Erfolg sein würde. "Bei einer Auflage von 4000 Stück waren das ein Viertel Therapie pro Buchhandlung". Wer würde da schon schauen, was es Neues unter F gebe. Aber sein Buch hielt sich hartnäckig bei Amazon auf Platz eins. So hartnäckig, dass Amazon UK beim deutschen Nachbarn einmal nachhakte. Mit dem Mailbetriff "Who the fuck is Fitzek?" erkundigte sich das Unternehmen, ob es mit rechten Dingen zugehe, dass da jemand Unbekanntes von Null auf Hundert durchstarte.
Sebastian Fitzeks Lesung war sehr multimedial. Er las und erzählte nicht nur, er hatte auch das ein oder andere Video dabei. So schickte er jemanden mit einem Foto von sich vor eine Buchhandlung um zu testen, wer ihn erkennt – das Ergebnis war ernüchternd. Immerhin: Sachbücher trauen die Kunden ihm zu.
Der Abend war rundum unterhaltsam, sodass die zwei Stunden wie im Flug vergingen. Ich freue mich schon auf die nächsten zehn Jahre Fitzek.

Kommentare:

  1. Hi Sonja,

    ich gestehe noch kein einziges Werk von Fitzek gelesen zu haben. Trotzdem bin ich mir seiner Anhängerschaft durchaus bewusst und verfolge den ein oder anderen Hype dazu auf den Blogs =).
    Das scheint wirklich eine tolle Lesung gewesen zu sein. Sachbücher traut man ihm also zu ^^. Ja wenn die wüssten.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja,

      ja, die Lesung war sehr gut :)
      Nimm ruhig mal eins seiner Bücher in die Hand. Glaube, die könnten dir gefallen.

      LG
      Sonja

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...