Sonntag, 15. Januar 2017

(Buchvorstellung/Rezension) Echo Boy von Matt Haig



Titel: Echo Boy
Autor: Matt Haig
Seiten: 400
Erscheinungstermin: 09.12.2016
Verlag: dtv
Originalversion: Nein
Originaltitel: Echo Boy
Rezensionsexemplar: Ja

Was hat mich an dem Buch angezogen?
Der Autor gehört zu meinen Must-Haves.


Inhalt:
»Vor zwei Wochen wurden meine Eltern getötet. Seitdem hat sich alles verändert. Absolut alles. Das Einzige, was immer noch wahr ist: Ich bin immer noch ich. Ein Mensch namens Audrey Castle.«
Audrey lebt in einer Welt, die von moderner Technik bestimmt wird und in der künstliche Menschen, die sogenannten »Echos« , darauf programmiert sind, jeden Befehl ihres Besitzers auszuführen. Eines Tages passiert das Unfassbare: Ein scheinbar defekter Echo tötet Audreys Eltern. Mit knapper Not kann sie entkommen und findet Unterschlupf bei ihrem Onkel. Dort trifft sie auf Daniel.
Daniel ist ein Echo – und er fühlt sich zu Audrey hingezogen, etwas, das eigentlich nicht sein kann. Doch er will sie beschützen. Denn Audrey schwebt noch immer in Lebensgefahr... (Klappentext, Amazon)


Schreibstil & Charaktere:
Matt Haig gehört nicht umsonst zu meinen Lieblingsautoren. Er schreibt einfach super angenehm und schafft es immer, ein aktuelles Thema aufzugreifen. In "Echo Boy" geht es um das Thema künstliche Intelligent und die Gefahren, die automatisch entstehen, wenn Firmen zu groß und zu mächtig werden. Seine Protagonisten sind wie immer sehr tiefgründig ausgearbeitet, allerdings muss ich sagen, dass trotz des tollen Schreibstils einfach die überraschende Wendung gefehlt hat. Es war von Anfang an klar, wer der Böse ist und wo die Reise hingehen würde. Auch die Romanze zwischen Daniel und Audrey war an den Haaren herbeigezogen, da die beiden kaum Zeit miteinander verbracht haben und sich da gar nichts entwickeln konnte.

Stuck in my Head:
»Manchmal – zum Beispiel an jenem Morgen – wollte ich die Welt einfach so sehen, wie sie war. In all ihrer vom Regen ausgewaschenen Schönheit« (Seite 13)

Tops & Flops:
Wunderschön geschrieben, aber sehr vorhersehbar. Es war sehr schnell klar, wer die Fäden im Hintergrund zieht und ich hatte bis zum Schluss auf eine Wendung gehofft. Diese blieb leider aus.


Fazit:
Wie immer schafft Matt Haig es, die richtigen Worte zu finden. Die Geschichte ist fesselnd geschrieben, hat aber leider auch ein paar Schwächen: Der Plot ist sehr geradlinig und die Charaktere finden viel zu schnell zueinander. Dennoch ein schönes Buch.


Kommentare:

  1. Huhu Liebes,

    hach, ich mag es ja eigentlich gar nicht, wenn die Protagonisten zu schnell zusammen finden... Ich finde das meistens zu unrealistisch...

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hier war es auch extrem abrupt. Total komisch.

      Löschen
  2. Ich habe heute angefangen, meine Rezension zu schreiben! Bin auch enttäuadcht, dass so viel vorhersehbar war und der Klappentext so viel verrät! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, jetzt wo du es sagst: Da hatte ich gar nicht so drauf geachtet. Aber das ist ja wirklich fast ne komplette Zusammenfassung.

      Löschen
  3. Hallöchen Sonja =)

    trotz der Kritikpunkte, hört sich das für mich gut an. Das Buch wandert direkt auf die Wunschliste.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also es ist auch wirklich unterhaltsam :)

      Löschen
  4. Hey :)

    Der Inhalt klingt ja interessant und es scheint trotz einiger Schwächen doch relativ gut zu sein und das Cover ist ja wahnsinnig schön gestaltet

    Liebe Grüße
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Cover ist ein Traum und trotz Schwächen unterhaltsam :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...