Mittwoch, 25. Januar 2017

(Filmkritik) Nerve – Das Spiel ist aus wenn wir es sagen

Titel: Nerve
Anzahl Discs: 1
Medium: Blu-Ray
Studio: Studiocanal
Spielzeit: 97 Min.
Erscheinungstermin: 19.01.2016
Rezensionsexemplar: Ja
Freigegeben ab: 12

Warum wollte ich den Film sehen?
Das Buch dazu gehört zu meinen Favoriten.


Inhalt:
Die schüchterne Highschool-Schülerin Vee entschließt sich, es ihren Freundinnen nachzumachen und bei dem Internetspiel "Nerve" mitzuspielen, bei dem man "Player" oder "Watcher" sein kann. Als "Player" muss Vee zunächst einen völlig fremden Jungen küssen. Sie wählt den attraktiven Ian, mit dem sie fortan gemeinsam zunehmend gefährlichere Mutproben überstehen muss, die von den allgegenwärtigen "Watchern" gefordert werden. Erst spät merken die beiden, dass ein im wahrsten Sinne des Wortes übles Spiel mit ihnen gespielt wird. (Klappentext, Amazon)


Fazit:
Ich habe das Buch vor zwei Jahren wirklich verschlungen und es so ziemlich jedem aufgequatscht, der das Pech hatte, mir über den Weg zu laufen.
Umso gespannter war ich auf den Film, der nun auf DVD und BR erschienen ist. Dieser hält sich erstaunlich gut an die Buchvorlage – damit hatte ich nicht gerechnet und war positiv überrascht. Der Humor und die Spannung, die essentiell sind, damit die Story funktioniert, wurden gekonnt an den richtigen Stellen eingesetzt. Auch die beiden Schauspieler passen gut, obwohl Ian im Buch vom Aussehen her ganz anders beschrieben wurde.
Am Anfang hat der Zuschauer genauso viel Spaß wie die beiden Protagonisten, auch wenn er ahnen dürfte, dass die Aufgaben, denen sich die beiden stellen, nicht leichter werden. Ich habe mich wirklich amüsiert, ehe ich mir dachte "Wie kann man nur?!".
Der Film weicht am Anfang und am Ende natürlich trotzdem etwas – wie zu erwarten war – von der Romanvorlage ab. Im Buch wollte sie eigentlich nur ein Paar neue Schuhe, weshalb sie im Spiel landete. Diese Szene kam so überhaupt nicht vor und es wurde ein anderer Einstieg gewählt. Auch das Ende ist komplett geändert worden und wirkte in meinen Augen zu aufgesetzt. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den ich am Film habe.


Kommentare:

  1. Ich habe zuerst den Film gesehen und fand ihn echt sehr gelungen und sehr spannend, wie du schon erwähnt hast finde ich auch, dass die Schauspieler die Rollen echt gut verkörpert haben (okay Dave Franco könnte von mir aus in jedem Film mitspielen*-*) aber im Gegensatz zu dir fand ich das Ende echt sehr gut, was aber wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich das Buch erst nach dem Film gelesen habe.

    Liebe Grüße
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir war das Ende etwas zu gestellt, da war es im Buch besser gelöst. Aber das ist wahrscheinlich auch Geschmacksache :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...